Nach einem Handballkrimi, in dem es bis zum Schluss hätte nicht spannender sein können, feierten die TV-Handballer am Samstagabend ihren 28:29-Auswärtssieg gegen die bis dato punktgleiche TG Biberach.

Mit erfreulich vielen Eigengewächsen gingen die TV’ler in die richtungsweisende Begegnung gegen die Turnergemeinschaft von der Riß. Hungerbühler markierte den ersten Treffer von außen, bevor der TV während der Zeitspielphase einen Abschluss ohne Zählbares hinnehmen musste. Biberach glich aus, was postwendend mit dem erneuten Führungstreffer zum 3:2 egalisiert wurde. Während die TV-Abwehr offensiv stand und sich dadurch immer wieder Wurflücken bildeten, sahen Zuschauer und Fans auf Seiten der TG eine geschlossene, kompakte Abwehrreihe, die den Gästen im ersten Durchgang so manches graues Haar bereitete. Rau glich mit einem sehenswerten Lattentreffer zum 4:4 aus, Hungerbühler und Kieser legten nach – 6:7. Für die erstmalige Zwei-Tore-Führung sorgte Rau vom Siebenmeterpunkt, souverän verwandelte er den ersten Strafwurf in der 13. Spielminute zum 6:8 Zwischenstand. Kurze Zeit später musste Steinheim die Führung an die Hausherren abtreten, nach dem 10:9 sah Trainer Kieser nun erstmal Redebedarf – zu Recht! Die nervös wirkenden Ostälbler verhudelten Zuspiele und halbhohe Würfe wehrte der TG-Keeper mit Bravour ab. Die Folgeminuten blieben auf beiden Seiten torlos, nach Schrittfehlern der TGB wie auch der Steinheimer, stieg Terbeck zweimal in Folge vom Gestrichelten in die Luft, scheiterte jedoch am Block der Abwehr oder Biberachs Torhüter, ehe Spielführer Thomas Nissle der 11:10-Anschlusstreffer gelang. Biberach wurde ein Vorteil abgepfiffen, somit kein Tor und zwei Minuten gegen Steinheim. Die Gäste wahrten zwar den Anschluss, der Gleichstand blieb jedoch aus. Gut zwei Minuten vor Ende des ersten Durchgangs führten die Gastgeber mit 13:10, bevor Rau den 13:11 Pausenstand markierte. Trotz der knappen Führung der Biberacher konnte zu diesem Zeitpunkt kein Favorit ausgemacht werden.

Nachdem Seitenwechsel war Steinheim klar in Überzahl, Biberach durfte aufgrund von Zeitstrafen mit nur drei Mann auf dem Feld starten, doch die Chance der Gäste blieb ungenutzt. Steinheim drängte Biberach in die Passivphase, doch die jungen Unparteiischen ließen deutlich mehr Pässe zu, als die Regel besagt. Mewitz war nun völlig im Spielfluss, wirbelte Ball um Ball in die Maschen des TG-Tors, wie beispielsweise der Doppelpack zum 13:13, bevor Klaus Nissle den eigens abgefangenen Ball per Gegenstoß verwandelte – 15:15 nach 37. Steinheim wirkte befreiter, nutzte Lücken effizienter, wodurch die Führung auf beiden Seiten hin und her wechselte. Der Treffer zum 19:19 durch Mewitz läutete die letzte viertel Stunde ein, welche für die Zuschauer hätte spannender nicht sein können, für Spieler jedoch zur Zerreißprobe wurde. Rau markierte den erneuten Ausgleich zum 23:23 in der 50. Minute, bevor er nach einer vertanen Chance den darauffolgenden Strafwurf in gewohnt cooler Manier zum 24:24 verwandelte. Nach erobertem Ballgewinn marschierten die TV’ler in Richtung 27. Treffer, doch ein Fehlpass brachte die Hausherren in Ballbesitz, welche die kurzweilige 27:26-Führung an sich rissen. Die Partie hatte eine gesunde Härte, doch stellte man sich die Frage, wie einem solch richtungsweisenden Spiel zwei unerfahrene Schiedsrichter aus dem Bezirk zugeteilt werden können, die stellenweise auf beiden Seiten überfordert schienen. Schlussmann Schuler pariert einen Wurf, der eingeleitete Konter wird jedoch aufgrund eines Stürmerfouls abgepfiffen. Beim 28:29 waren es noch 20 Sekunden, welche den TVS vom Sieg trennten. Fünf Zeigerschläge vor Ende ertönte der allesentscheidende Pfiff zum Siebenmeter für die Turngemeinschaft aus Biberach. Hoffnungsvoll gespannte Gesichter auf der Tribüne und Adrenalin pur auf dem Spielfeld. Mit den Füßen parierte Michael „Schaller“ Schuler und ließ sich anschließend als Matchwinner feiern!

Mit dem 28:29-Auswärtssieg klettern die TV-Handballer auf den vierten Tabellenrang, punktgleich mit den drittplatzierten aus Vöhringen, welche der TVS im April zu Hause empfängt. Kommende Woche treffen die Albuchhandballer in der Wentalhalle im Länderspiel auf BW Feldkirch. Den Kampf um die Relegation Württembergliga hat Steinheim längst angenommen.

Mit einem knappen 23:21 Sieg gegen den TV Reichenbach überzeugten die Steinheimer Handballer am vergangenen Samstagabend in der heimischen Wentalhalle.

Es war der siebte Sieg in Folge, welchen sich die Akteure der TV-Handballer jedoch hart erarbeiten mussten. Der Lohn aller Mühen spricht für sich, zwar stehen die Steinheimer derzeit weiter auf dem sechsten Tabellenplatz, von Rang drei trennt die TV’ler aber nur noch ein Punkt.

Gleich zu Beginn parierte Dommer und Langzeitidol Thomas Nissle markierte im Gegenzug den 1:1 Ausgleich, bevor Terbeck kurz nach der Mittellinie in die Luft stieg und den zweiten Treffer in die Maschen des „TVR-Kasten“ katapultierte. Nach knapp sieben Minuten war es erneut Spielführer Thomas Nissle, der seine Farben erstmals in Führung brachte – 3:2. Bruder Klaus störte daraufhin den flinken Torhüter des Namensvetter aus Reichenbach, dessen Abwurf im aus landete. Die resultierende Kontermöglichkeit blieb aber ohne Erfolg, was die rund 350 Zuschauer an diesem Abend noch häufiger zu sehen bekamen. Nach dem 5:3 nach gut elf Minuten stellte Terbeck, welcher häufig von seinen Mitspielern in Szene gesetzt wurde, den 6:6 Ausgleich per Wurf vom Kreis her. Bereits Mitte der ersten Hälfte boten die Kontrahenten einen engen Schlagabtausch mit einer gesunden Härte auf beiden Seiten. Der 9:9 Zwischenstand nach 20 Minuten trübte das Bild, wieder war die Chancenauswertung das Sorgenkind, hätten die Hausherren zu diesem Zeitpunkt bereits führen müssen. Klaus Nissle und Mack stellten die kurzweilige 11:9 Führung her, doch Reichenbach egalisierte diese postwendend und nach fast 27 Minuten war beim 12:12 wieder alles ausgeglichen. Eine unschöne Szene gab es kurz vor Ende der ersten Hälfte. Der Ex-Schnaitheimer Tobias Fischer stieß in der Abwehr mit Angreifer Klaus Nissle zusammen, beide Spieler mussten das Spielfeld blutend verlassen, eine Bestrafung gegen den TVR blieb aus. Unter lautstarkem Trommelwirbel beider Fanlager, nahm die Begegnung an Härte zu, wie kurze Zeit später, als Maximilian Rau unsanft zu Boden gestreckt wurde. Nach zwei Treffern von Torgarant Mewitz besiegelte Mack mit dem Pausengong den 15:13-Führungstreffer.

Ganze sechseinhalb torlose Minuten gingen vorüber, ehe Terbeck das erste Tor im zweiten Durchgang für die Albuchhandballer erzielte. Vom Wiederanpfiff bis zur 45. Minute fielen auf beiden Seiten nur magere fünf Tore. Für Spannung war dennoch gesorgt, wie schon im Hinspiel ging der erbitterte, nervenzehrende Kampf auf beiden Seiten weiter. Beim 21:19-Führungstreffer durch Mack hieß es Ruhe bewahren. Den Gästen aus dem Filstal gelang zwar der Anschlusstreffer, doch Fitzke und der mehr als gut aufgelegte Mewitz verwandelten ihre Treffer und versetzten die Wentalhalle in eine Jubelmeile. In einem richtungsweisenden Spiel verdienten sich die Hausherren den 23:21 Sieg hart und bereits am kommenden Wochenende steht die nächste Bewährungsprobe für die Kieser-Truppe auf dem Programm, dann gastieren die Steinheimer Handballer bei der TG Biberach.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer, Daniel Mack (3), Janik Eisele (1), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (6), Klaus Nissle (4), Dániel Kovács, Jan Philipp Terbeck (4), Thomas Nissle (3), Maximilian Rau (1), Andreas Kieser, Luca Kolb, Daniel Hungerbühler.

TV Reichenbach: Jonas Bayer, Max Liegat (5/2), Philipp Schaupp (1), Peter Scheffold (2), Matthias Woischke, Alexander Stammhammer (5), Frederik Saulich. Patrick Schmid, Lukas Gönner, Tobias Fischer, Timo Häußermann (7), Patrick Hammann (1), Fabian Mäntele, Sascha Bauer.

Schiedsrichter: Patrick Neumann (SG BBM Bietigheim) und Markus Sanwald (HSG Leinfelden-Echterdingen).

Zeitstrafen: Zwei gegen Steinheim, vier gegen Reichenbach.

Zuschauer: 350

Die Handballer des TV Steinheim sind weiter auf Erfolgskurs. Am vergangenen Samstagabend gewannen die Landesligisten vom Albuch mit 25:34 gegen den TSB 1847 Ravensburg.

Die Gäste eröffneten die Partie in der dunklen und drückend wirkenden Kuppelnauhalle in Ravensburg und Mewitz, der trotz grippalem Infekt auflief, zentrierte den ersten Wurf durch die Beine des TSB Keepers in die Maschen. Im Anschluss ergatterte sich Eisele den Ball in Steinheims Abwehr, passte auf Rau, welcher bereits auf Kontermodus eingestellt war. Kurz vor dem Gestrichelten stieg dieser in die Luft und sicherte die 2:1 Führung nach gut dreieinhalb Minuten. Der wohl größte Mann aus Treffelhausen, Paul Dommer, parierte während dieser Phase etliche Bälle, gestützt durch seine Vordermänner, sodass die „Rams“ nur mühselig zu Toren kamen. Dennoch gelang der jungen TSB-Truppe das 5:4 und 6:4 nach gut zehn Minuten, jedoch blieb dies die einzige Führung an diesem Abend, wodurch sich die Kieser-Sieben auch nicht beeindrucken lies! Auf der anderen Seite scheiterte Eisele am Keeper, Klaus Nissle rettete den Ball am Eckpunkt und machte seine Sache gut – 6:7. Nach einem Foulspiel musste Nissle im Anschluss mit klaffender Wunde am Augenlied vom Feld. Die Bestrafung der Unparteiischen blieb aus, was Trainer, Bank und die „grün-weißen“ Fans allesamt staunen lies. Nach einem parierten Siebenmeter durch Dommer, machte sich Kolb auf eine „einsame Reise“ in Richtung zehntes Tor, so führten die Gäste an diesem Abend erstmals mit vier Toren nach gute einer viertel Stunde. Eine unnötige Zeitstrafe musste Steinheims Terbeck hinnehmen, so rannte er mit Schmackes in Richtung Auswechselbank, kollidierte jedoch mit einem Gegenspieler, welcher zu Boden ging. Nach zwei Drittel des ersten Durchgangs führten die Albuchhandballer mit fünf Toren und bauten den Vorsprung weiter aus. Die „Kür“ gab’s am Ende der ersten Hälfte von Luca Kolb, der einen Strafwurf von der Siebenmeterlinie eindrucksvoll schwarz-schwarz verwandelte – beim Stand von 9:18 ging es in die Kabinen.

Nach torlosen Momenten sorgten die „jungen Wilden“ aus Steinheim für weitere Tore, der Doppelpack Hungerbühler und die Zugabe von Eisele sorgten für die eindrucksvolle 9:21 Führung. Die Gäste dominierten die Partie im zweiten Durchgang zu jeder Zeit und hielten die „Ravensburg Rams“ auf sicherem Abstand. Nach dem 14:25 durch Terbeck in der 42. Minute, gönnte sich die Mannschaft von der Ostalb eine kurze, torlose Auszeit, welche knapp fünf Minuten anhielt. Ravensburg verkürzte währenddessen auf 18:25, bevor Kolb das 26. Tor verwandelte. Im Anschluss kristallisierte sich deutlich heraus, dass die Gäste souveräner und erfahrener agierten und die Punkte fest für den nach Hause Weg eingeplant waren. Über das 22:28 und 22:30 war es wie bereits in der ersten Hälfte Luca Kolb, der den Schlusstreffer zum 25:34 verwandelte.

Nach einem unspektakulären Handballspiel traten die zahlreichen Steinheimer Schlachtenbummler den Heimweg über die verschneiten Straßen Süddeutschlands an, im Gepäck ein Sieg und zwei weitere Punkte auf der Habenseite! Bereits am kommenden Samstag geht’s für den TVS wieder auf Reisen, dieses Mal zur BWOL-Reserve nach Nenningen, wo die Steinheimer auf die SG Lautertsein II treffen wird.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer, Daniel Mack (3), Janik Eisele (1), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (2), Daniel Kovacs, Jan Philipp Terbeck (7), Klaus Nissle (3), Dániel Kovács, Thomas Nissle, Maximilian Rau (4), Luca Kolb (7/3), Daniel Hungerbühler (6).

TSB 1847 Ravensburg: Joachim Neff, Julian Langlois (2), Niklas Bruder (1), Paul Naumann, Maximilian Ober, Philipp Schockenhoff (2), Alexander Reichle (1), Claudius Frank (4), Thomas Merk, Simon Schmiedel (6), Mario Geiß (2), Ole Gohmann (2), Lukas Häfele (3), Dominik Hensel (2).

Schiedsrichter: Armin Etemad und Uwe Reich von der HSG Albstadt.

Zeitstrafen: Vier gegen Steinheim, vier gegen Ravensburg.

Zuschauer: 180

Der TV Steinheim gewann am Samstagabend gegen die Reservemannschaft der SG Lauterstein mit 27:31 und setzt die Siegesserie dadurch weiter fort.

Bereits zum sechsten Mal in Folge verließen die Steinheimer Handballer das Feld als Sieger, so auch jüngst in der Nenninger Kreuzberghalle, wo sich die TV-Akteure das Leben jedoch selber schwer machten.

Der Auftakt gestaltete sich auf beiden Seiten ausgeglichen. Nach Toren von Mewitz und Mack trat „100%-Rau“ erstmals an die Siebenmeterlinie und markierte nach dreieinhalb Minuten mit einem seiner insgesamt sechs, alle in der ersten Hälfte, verwandelten Strafwürfe die 1:3-Führung. Steinheimes Offensive verpatzte kurze Zeit später einen Angriff, was der Spielgemeinschaft zum 4:4 Konter verhalf. Wieder war es Rau per Siebenmeter, welcher die erneute Zwei-Tore-Führung herstellte, währenddessen die Hausherren nach Zeitstrafen in doppelter Unterzahl agieren mussten. Steinheim hielt das Tempo hoch, machte dadurch jedoch viele leichtsinnige Fehler wie ungenaue Zuspiele oder gar Ballverluste, was sich über die gesamte Spielzeit zog. Thomas Nissle ging am Kreis zu Boden, wieder signalisierten die Unparteiischen einen Strafwurf – 7:9 nach knapp 19 Minuten. Im darauffolgenden Angriff wollte die Kugel einfach nicht ins Tor, gleich drei TV-Spieler warfen, doch Keeper oder Torlatte verhinderten einen weiteren Treffer. Nach einer ungenutzten Überzahl entschärfte Paul Dommer einen Ball, den daraus resultierenden Gegenstoß vertändelte die Albuch-Sieben und die Gastgeber gelangten in Ballbesitz. Die erste, sehr zäh wirkende Halbzeit neigte sich dem Ende zu, noch immer agierten die Mannschaften auf Augenhöhe, nachdem 12:12 und 13:13 ging es beim Stand von 14:14 in die Kabinen.

Die Gäste begannen die zweiten dreißig Minuten mit drei blitzsauberen Angriffen und stellten dadurch die kurzweilige 14:17-Führung her. Die Spielgemeinschaft aus dem Filstal zog nach und schafften den 18:18-Ausgleich. Nach dieser Aktion musste Schlussmann Schuler für zwei Minuten auf die Bank, da er mit dem gegnerischen Torschützen aneinander geriet. Insgesamt wurde die Gangart auf beiden Seiten härter. Terbeck erzielte in der 46. Minute das 18:22, erstmalig führten die TV’ler mit vier Toren. Die offensive Abwehrarbeit verhalf den Albuchhandballern zu einigen Ballgewinnen und Alleingängen in Richtung SG-Tor, wie beispielsweise beim 20:25 durch Luca Kolb. Das 23:26 der SGL egalisierte Routiniers Thomas Nissle postwendend mit dem Treffer zum 23:27. Nach einem herben Fehlpass in Steinheims Reihen sicherte Eisele den Vorentscheid via Doppelpack zum 24:29. Die restlichen drei Minuten bis hin zum Schlussgong nutzen Hungerbühler und Terbeck für weitere Treffer. Die in Halbzeit zwei sicherer wirkende Albuch-Sieben durfte so einen weiteren Auswärtssieg feiern und kehrten mit zwei Zählern und dem 27:31 im Gepäck nach Steinheim zurück.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer, Daniel Mack (4), Janik Eisele (3), Tobias Fitzke, Tobias Mewitz (5), Klaus Nissle, Dániel Kovács, Jan Philipp Terbeck (2), Thomas Nissle (1), Maximilian Rau (9/6), Andreas Kieser (2), Luca Kolb (3), Daniel Hungerbühler (2).

SG Lauterstein II: Marc Bertele, Loris Sadriu (4), Kevin Nagel (4), Andreas Weiss (2), Timo Gresser, Patrick Kümmel, Kai Ziller (4), Rene Adelhelm (4), Johannes Edelmann, Philipp Ruess, Sebastian Rieger (5), Fabian Thrun (3), Thomas Rusam (1)

Schiedsrichter: Jochen Fischer (SG Hegensberg-Liebersbronn) und Stefan Braun (TSV Deizisau).

Zeitstrafen: Drei gegen Steinheim, sechs gegen Lauterstein.

Zuschauer: 100

38:33 gewannen die Handballer des TV Steinheim am Sonntagabend gegen die SG aus Kuchen-Gingen und behaupten sich somit im sicheren Mittelfeld der Landesliga.

Doppelt und dreifach achteten die Verantwortlichen der Albuchhandballer auf den vollständig eingetragenen Kader im Spielbericht, wurde doch der Sieg im Hinspiel aufgrund eines nichteingetragenen Spielers am „grünen Tisch“ gegen den TVS gewertet.

Schuler sorgte für einen ersten Applaus, nachdem er einen gehaltenen Ball mit den Füßen fixierte. Auf der anderen Seite pfiffen die Schiedsrichter nach einem Foul an Terbeck den ersten Siebenmeter, welchen Rau souverän zum 1:0 für die Gäste verwandelte. Per Konter legte der wurfstarke Mewitz nach, ehe im Anschluss der großgewachsene Terbeck mit Gewalt von der Mittellinie in Richtung gegnerischem Tor anlief, jedoch keinen Treffer erzielen konnte, was die Zuschauer während dieser Partie noch häufiger zu sehen bekamen. Ein blau-weißer Verfolger brachte Kolb nicht aus dem Konzept, gekonnt erhöhte das Steinheimer Eigengewächs zum 2:5 nach gut fünf Minuten. Nach einer frühen Zeitstrafe gegen die Gastgeber legten die TV-Akteure nach und verschafften sich bis zur 13. Spielminute ein fünf-Tore-Polster (5:10) – zu diesem Zeitpunkt hatten die Steinheimer bereits ihre erste torlose Phase der Partie überwunden. Die Gäste von der rauen Alb machten sich das Leben jedoch selber schwer, unnötige Ballverluste, risikoreiche Zuspiele und Torwürfe ohne Erfolg prägten das Spiel. Per Schlagwurf war es wieder Mewitz, der einen unhaltbaren Ball in das gegnerische Tor meißelte – 9:14 nach 19 Minuten. Zu diesem Zeitpunkt wechselte Trainer Kieser erstmalig, so spielte zuvor die Startformation der Albuch-Sieben. Schuler parierte gleich zweimal, doch der Ball schien heiß zu sein, so sicherten die „Grün-Weißen“ die Kugel erst nach mehrmaligen nachfassen, bevor Terbeck diese in der Luft feinfühlig in das untere Toreck der Gäste platzierte. Doch die Hausherren legten nach, kurz vor Ende des ersten Durchgangs gelang „KuGi“ der 15:16-Anschlusstreffer und bei einem Stand von 16:18 ging es in die Kabinen.

Nachdem Seitenwechsel musste Mewitz das Spielfeld mit schmerzverzerrtem Gesicht verlassen (hielt sich die Hand), bevor die TV‘ler am gegnerischen Torwart scheiterten und auch der Nachschuss von „Ali“ Kieser nur die Latte streifte. Kapitän und Langzeitidol Thomas Nissle brachte seine Jungs wieder mit vier Toren in Führung (20:24). Die Spielgemeinschaft aus dem Filstal zog jedoch immer wieder nach, wie beispielsweise beim 22:24 durch den Ex-Steinheimer Dennis Brentrup in der 45. Spielminute. Kurz nach dem 27:27-Ausgleich durch die Hausherren zogen die nicht immer souverän wirkenden Unparteiischen nach einem Foul den roten Karton und Brentrup musste vom Spielfeld, was den am Albuch bekannten Ralf Riethmüller und jetzigen SG-Coach die Stirn runzeln lies. Kieser und Terbeck stabilisierten durch Treffer zum 28:32 den greifbaren Sieg gut zehn Minuten vor Ende. Von einer Glanzleistung kann man an diesem Sonntag wahrlich nicht sprechen, dennoch ließen sich die die TV-Akteure den Sieg nicht mehr nehmen, nachdem 32:37 durch Kolb sorgte der wieselflinke Eisele mit seinem Treffer zum 33:38 für den Endstand. Am kommenden Wochenende ist der TV Steinheim aufgrund der närrischen Zeit spielfrei.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer, Daniel Mack (4), Janik Eisele (4), Tobias Fitzke (2), Tobias Mewitz (6), Klaus Nissle, Dániel Kovács (2), Jan Philipp Terbeck (6), Thomas Nissle (4), Maximilian Rau (2/1), Andreas Kieser (2), Luca Kolb (5/2), Daniel Hungerbühler (1).

SG Kuchen-Gingen: Tim Schäffner, Moritz Lächner (5/2), Felix Dollinger, Tobias Paluszkiewicz (1), Dennis Brentrup (2) Boris Ambrosch (4), Felix Zasada, Jakob Seyfang, Moritz Mayer (9), Marc Becker (1), Daniel Kautzmann, Felix Däumling (8), Valentin Priester (3), Tim Trünkle.

Schiedsrichter: Martin Klindera und Carlos Kluge vom TSV Altensteig.

Zeitstrafen: Zwei gegen Steinheim, vier gegen Kuchen-Gingen.

Disqualifikation: Dennis Brentrup, SG Kuchen-Gingen (47.)

Zuschauer: 200