Auf dem Papier waren die Rollen klar verteilt. Eigentlich eine machbare Aufgabe. Der Tabellenfünfte vom Albuch musste jedoch in der engen und bei allen unbeliebten Hohensteinhalle in Gingen/Fils beim Tabellenletzten antreten. Entsprechend schwer tat sich das Team vom Albuch vor allem in der ersten Spielhälfte gegen die ersatzgeschwächte Spielgemeinschaft aus dem Filstal. Gleich im ersten Angriff wurde Steinheim kalt erwischt. Mit einer einfachen 1 gegen 1 Aktion überrumpelte der Gastgeber die TV-Abwehr und es stand 1:0. Auf der anderen Seite trafen die Gäste auf eine offensive Abwehrformation gegen die Steinheim lange seine Probleme hatte. Mewitz kam nicht zum Abschluß und mit Tempogegenstoß erhöhte KuGi auf gleich 2:0. Es dauerte knapp vier Minuten, ehe Rau das erste Tor für den TVS erzielte. Weitere Treffer durch Kolb über die Rückraummitte und Hungerbühler nach Gegenstoß brachte in Überzahl dann die 2:3 Führung. Rau legte durch zwei sicher verwandelte Strafwürfe nach, doch die Gastgeber schafften es immer wieder mit einfachen Mitteln die TV-Abwehr auszuhebeln. Allein Maier im Tor bewahrte seine Mannschaft in dieser Phase vor größerem Schaden. Mit einer soliden Leistung war er über die gesamte Partie ein guter Rückhalt. Die Begegnung schwappte hin und her. Steinheim fehlte die spielerische Leichtigkeit und Kuchen-Gingen war nur bemüht den Anschluß zu halten. Es stand 8:9. Folgerichtig kam 10 Minuten vor der Pause eine Auszeit aus dem Steinheimer Lager. Mit Eisele, Fitzke, Weiß und Klaus Nissle schickte Trainer Kieser dann vier Neue auf’s Feld. Zwar gelang Weiß gleich das 8:10, doch leider brachte die Umstellung auch nicht sofort die notwendige Stabilität. Leichte Ballverluste, unplatzierte Würfe und ein vergebener Siebenmeter auf Seiten des TVS verhalf den Gastgebern nach 26 Minuten zum Ausgleich, eine Zeigerumdrehung später sogar zur 11:10 Führung. Erneut Rau und der junge Alex Herbrik – er war für den glücklosen Weiß auf Halblinks gekommen – bewahrten den TV Steinheim vor einem größeren Rückstand. Dennoch ging es mit 14:12 für das Schlusslicht in die Kabinen.

Nach der Pause legte KuGi zunächst wieder vor. Thomas Nissle und Herbrik erzielten jeweils im Gegenangriff die Anschlusstreffer, bevor Jannik Bühler vom Kreis zum 16:16 Ausgleich traf. Es waren vier Minuten in der 2. Halbzeit gespielt. Steinheim erhöhte nun das Tempo und zündete den Turbo. Wie entfesselt spielte das Team um die beiden Routiniers Klaus und Thomas Nissle nun auf. In den folgenden zehn Minuten schafften es Herbrik mit einem Knaller aus dem Rückraum, Bühler, Mewitz und Thomas Nissle mit je 2 Treffern einen beruhigenden Vorsprung herauszuspielen. Klaus Nissle traf mit Übersicht und Schnelligkeit in dieser Phase sogar vierfach. Beim Stande von 19:26 versuchte der gegnerische Trainer mit einer Auszeit erst einmal die Steinheimer Torflut zu unterbrechen. Es war noch eine Vierstelstunde zu spielen. Doch Steinheim blieb auch nach Wiederanpfiff am Drücker und hielt weiter das Tempo hoch, welches die Gastgeber mit zunehmender Spieldauer nicht mehr mitgehen konnten. Mit einem 5-Tore-Lauf bauten Eisele, Rau, Mewitz und der stark aufspielende Kolb die Führung innerhalb weniger Minuten weiter auf 19:31 aus. Die Entscheidung war gefallen. Die Steinheimer Mannschaft schaltete jetzt einen Gang zurück und agierte nicht mehr mit der letzten Konsequenz. Die Gastgeber gaben dagegen nicht auf und versuchten sich noch einmal gegen eine zu hohe Niederlage zu stemmen. Zwar traf Steinheim noch durch Rau und Baur, doch die letzten 4 Treffer erzielte Kuchen-Gingen zum 27:34 Endstand.

Mit diesem Erfolg wahrte der TV Steinheim seinen Platz in der fünfer Verfolgergruppe auf die beiden Spitzenreiter aus Reichenbach und Altenstadt.

TVS: Michael Schuler und Steffen Maier im Tor; Janik Eisele (2), Tobias Fitzke, Tobias Mewitz (4), Leon Weiß (2), Klaus Nissle (4), Jannik Bühler (2), Thomas Nissle (3), Tim Baur (2), Maximilian Rau (7/4), Luca Kolb (3), Daniel Hungerbühler (2), Alexander Hebrik (3).

Der letztendlich deutliche Erfolg über den Tabellenvorletzten aus Uhingen-Holzhausen täuscht etwas über den Spielverlauf hinweg.

In der Vorschau hatte Steinheims Trainer Sebastian Kieser noch von einem Pflichtsieg gesprochen. Ziel sei es die Abwehr zu stabilisieren, die Fehlerquote zu minimieren und das Angriffsspiel zu optimieren. Leider konnte dies über weite Strecken nicht umgesetzt werden. Zwar waren die angeschlagenen Spieler Tobias Mewitz, Klaus Nissle und Daniel Hungerbühler wieder einsatzbereit, doch fehlte mit Max Rau (Sperre) der Kapitän und ein sicherer Siebenmeterschütze.

Los ging es gleich mit einem Ballverlust im Steinheimer Angriff, den die Gäste zum 0:1 verwerten konnten. Weiss glich für den TVS aus, doch wenige Sekunden später ging die HT Uhingen-Holzhausen erneut in Führung. In diesen ersten Minuten der Partie liefen die Gastgeber immer wieder einem Rückstand hinterher. Die erste Steinheimer Führung gelang nach 8 Minuten. Torwart Maier hält und Klaus Nissle trifft nach Tempogegenstoß zum 5:4. Leider konnte der TVS den Vorsprung nicht ausbauen. Treffer von Klaus Nissle, Weiss, Mewitz und 2 x Thomas Nissle egalisierte der Gegner prompt, wobei die Steinheimer Abwehrreihe hier nicht immer sattelfest war. Hinzu kamen insgesamt drei vergebene Siebenmeter, so dass Sebastian Kieser nach 23 Minuten eine Auszeit nahm. Aber auch diese Maßnahme brachte nicht den gewünschten Umschwung. Die Partie nahm weiterhin einen zähen Verlauf. Jeder Ballgewinn war heiß umkämpft. Das Angriffsspiel schwappte hin und her, doch handballerische Höhepunkte waren eher Mangelware. Steinheim konnte sich trotz den Toren von Mewitz, Weiss und Thomas Nissle weiterhin nicht entscheidend absetzten, da die Abwehr vor allem den gegnerischen Kreisläufer nicht in den Griff bekam. Mit einem knappen 15:13 ging es dann in die Pause.

Die ersten 3 Treffer nach Wiederanpfiff resultierten allesamt auf Siebenmeter-entscheidungen der Unparteiischen, die ebenfalls nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Beim Stande von 16:15 wurde Luca Kolb wieder eingewechselt, der sich gleich mit 2 schnellen Toren in die Torschützenliste eintragen konnte. Doch die Gäste blieben dran und verkürzten ihrerseits auf 19:18. In den darauffolgenden Minuten war es vor allem Tobias Mewitz – mit 11 Treffern bester Steinheimer Werfer - der den Gegner mit gelungenen Einzelaktionen auf Schlagdistanz hielt. Steinheim verschärfte nun etwas das Tempo. Durch Treffer von Klaus Nissle, Mewitz und zwei erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstößen des schnellen Linksaußen Eisele konnte die Führung endlich einmal auf 4 Tore ausgebaut werden. Zehn Minuten vor dem Ende, beim Stand von 26:22, nahm der Gästetrainer erneut eine Auszeit. Die Mannschaft aus Uhingen-Holzhausen mobilisierte noch einmal alle Kräfte.

Sie versuchten es mit einer doppelten Manndeckung und verkürzten auf 27:24, auch weil Steinheims Abwehr immer noch nicht sicher agierte. Dafür klappte es nun beim TVS im Angriff besser. Klaus Nissle, Mewitz und Tim Baur von der Außenposition trafen zum zwischenzeitlichen 31:25. Die Gäste versuchten noch einmal alles. Nach einer erneuten Auszeit nahmen sie im Angriff den Torwart aus dem Spiel. Doch Maier im Gehäuse des TVS hatte aufgepasst. Nach Ballverlust der HT Uhingen-Holzhausen verwandelte er in der 57. Minute direkt zum 33:25. Die Entscheidung war gefallen. Die folgenden Treffer zum 35:28 Endstand waren nur noch Ergebniskosmetik.

Fazit: Steinheim hat zwei wichtige Punkte eingefahren. Um aber in der Spitzengruppe weiter mithalten zu können und den Anschluss nicht zu verlieren, bedarf es einer weiteren Leistungssteigerung in allen Bereichen.

TV Steinheim: Paul Dommer und Steffen Maier im Tor; Janik Eisele (3), Tobias Fitzke (2), Tobias Mewitz (11), Klaus Nissle (5), Jannik Bühler, Thomas Nissle (3), Tim Baur (1), Luca Kolb (3), Daniel Hungerbühler (2), Leon Weiß (5)

Schiedsrichter: Sadettin Akgün HSG Strohgäu und Ivor Hrstic SG BBM Bietigheim

2-Min.-Zeitstrafen: Drei gegen Steinheim, sieben gegen HT Uhingen-Holzhausen

 

Zuschauer: ca. 150

In einer eng geführten Partie blieb es am Samstagabend bei einem 29:29-Unentschieden. Mit einem Quäntchen Glück, wäre gegen die TG Biberach dennoch ein Sieg drin gewesen.

Nach anfänglich torlosen Minuten versuchten die Gäste mit einem fiesen Schlagwurf den ersten Treffer zu erzielen, doch TV-Keeper Maier parierte. Der eingeleitete Konter über Baur blieb torlos, bevor Rau am Schlussmann der TG scheiterte. Nach gut dreieinhalb Minuten dann das 0:1 durch die Gäste, welches postwendend durch den Ausgleichstreffer des zehnfachen Torschützen Mewitz egalisiert wurde. Nach einem „Heber“ durch Baur gelang in der achten Minute die erstmalige Führung nach einem Tor durch Mewitz – 4:3. Das angezeigte Zeitspiel brachte die Hausherren nicht aus dem Konzept, sauberer Abschluss zur 6:3-Führung nach knapp elf Minuten. Trotz einer erheblichen Anzahl von Fahrkarten fand der Ball den Weg in Gästetor. Nachdem 8:4 gelang Torgarant Mewitz der zehnte Treffer in der 19. Spielminute. Auf der anderen Seite machte Rückkehrer Maier seine Sache gut, er musste bis dato nur sechs Treffer hinnehmen. Im zweiten Durchgang der ersten Hälfte war das Abtasten nun endgültig vorbei und die Gangart wurde sichtbar härter. Die Unparteiischen, welche die Partie weitestgehend im Griff hatten, verwiesen im nächsten Angriffsversuch gleich zwei Steinheimer auf die Bank, die doppelte Unterzahl half Biberach jedoch nicht viel, so blieb es beim 12:9-Vorsprung bis zur 22. Minute. In den Folgeminuten stellten die TG’ler den Ausgleich her, der 12. Treffer landete im TV-leeren-Tor, Trainer Kieser hatte die Unterzahl mit einem weiteren Feldspieler kompensieren wollen. Die Gäste von der Riß erhöhten in den Schlussminuten das Tempo und die einst sicherwirkende Rückwand der Hausherren bröckelte. Fünf Sekunden vor dem Halbzeitgong markierte der großgewachsene Weiß die 16:14-Pausenführung.

Mit einem Doppelschlag begann Mewitz den zweiten Durchgang, den daraus resultierende Drei-Tore-Vorsprung verteidigte die Kieser-Sieben fortan eisern. Doch die gut aufgelegten Gäste zogen nach und schafften nach druckvollen Treffern den 19:18-Anschluss nach 36 Minuten. Nach dem Ausgleich mussten die Akteure vom Albuch die Führung an die Gäste abgeben – 19:20 in der 41. Spielminute. Keine der Mannschaften konnten sich entscheidend absetzen, die zwischenzeitliche 23:26-Führung der Gäste beantworteten die Albuchhandballer mit dem 28:28 durch Leon Weiß, bevor Baur in der 57. Minute die 29:28-Führung herstellte. Erwähnenswert ist die Doppelparade durch Steffen Maier in der Schlussphase, ohne diese das Unentschieden in weite ferne gerückt wäre. Der missglückte Siebenmeter von Kapitän Rau musste 25 Sekunden vor Ende schnell verdrängt werden. Nach der Auszeit der TG legte Sebi Kieser fünf Sekunden vor Ende die grüne Karte. Es folgten letzte Instruktionen. Unglücklicherweise fing Weiß den Ball nicht optimal, der Wurfversuch wurde vom Biberacher Keeper abgewehrt. So blieb es an diesem Handballabend beim 29:29 in der Wentahalle.

Bereits am kommenden Samstag findet das zweite Heimspiel der TV-Handballer statt, diese treffen „im Länderspiel“ auf die Austria-Handballer vom Blau-Weiß Feldkirch.

TV Steinheim: Steffen Maier, Paul Dommer, Leon Weiß (7), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (10), Klaus Nissle (1), Jannik Bühler, Thomas Nissle, Tim Baur (3), Maximilian Rau (5/1), Luca Kolb (1), Daniel Hungerbühler (1), Alexander Herbrik.

TG Biberach: Julian Betz (6), Simon Krattenmacher (3), Bogdan Ionut Botezatu (4), Moritz Kehm (4), Timo Jans, Markus Böck, Tim Schätzle, Simon Krais (1), Aleksandar Markov, Simon Ellek, Daniel Krais (4), Stefan Bursuc Rares (7/4), Armin Schweigardt, Niklas Hoch.

Schiedsrichter: Christian Pohr (TV 1893 Neuhausen/E.) und Jan Stiedl (TSG Reutlingen).   

Zeitstrafen: Vier gegen Steinheim, vier gegen Biberach.

Zuschauer: 270

Mit einer der wohl schlechtesten Vorstellung der laufenden Hallenrunde gingen die Steinheimer Handballer am vergangenen Sonntag als verdienter Verlierer gegen eine souverän wirkende Heimmannschaft aus Reichenbach mit 34:26 vom Feld.

Mit dem Anpfiff kamen zugleich die ersten Holpermomente aus Sicht der Albuchhandballer. Nach dem ersten Treffer der Gastgeber nach gut dreieinhalb Minuten gelang Weiß nach fünfeinhalb Minuten der Ausgleich während der Passivphase. Dommer hielt auf der anderen Seite einen Ball, doch der durch Rau eingeleitete Konterball landete im Leeren. Nach dem 3:3 durch Hungerbühler und dem sehenswerten, schwarz-schwarz ins lange Torwarteck verwandelten 4:4 durch Eisele, gingen die Gäste von der Ostalb nach elf Minuten mit 4:5 durch Bühler vom Kreis erstmals in Führung. Während Reichenbach mit simplen Spielzügen zu Toren kam, mussten die Kieser-Sieben beinahe jedes Tor hart erarbeiten. Die Anzahl der technischen Fehler und Fehlwürfen war bereits nach der ersten viertel Stunde nicht Akzeptabel. Nach 22. Minuten setzten sich die Hausherren vor den rund 250 Zuschauern mit 12:8 ab. Steinheim legte nach – dreimal Mewitz, einmal Rau und die Welt schien beim 14:12 kurzzeitig wieder in Ordnung. Vier Minuten galt es fortan noch durchzuhalten, ehe der erste Durchgang zu Ende war. Die Mannschaft um Kapitän Rau verpasste es jedoch, Treffer nachzulegen und so ging es mit dem vorentscheidenden 17:12 in die Katakomben.

Kolb und Mewitz sorgten für erste Treffer im zweiten Durchgang, doch die Wende blieb aus. Nach knapp 36 gespielten Minuten leuchtete das 21:15 auf der Anzeigetafel. Die Gäste verstrickten sich weiter in Fehlpässe und mangelnde Abschlüsse, was Reichenbach ein 23:16 Polster nach gut 41 Minuten bescherte. Kieser legte beim Rückstand von acht Toren die Time-Out-Karte, doch gegen die kompakte Abwehr des TVR gab es am ungeliebten Sonntagmittag nur schmerzliches Durchkommen. Alexander Stammhammer drehte weiter auf und schenkte den Steinheimern mit dem 28:20 einen seiner insgesamt acht Treffern ein. Für die treuen Fans des TVS ein Graus, denn in den Schlussminuten verlies manchen Akteur das Kämpferherz. Somit geht der 34:26-Sieg der Reichenbacher völlig in Ordnung.

Neben den beiden abgegebenen Punkten muss der TVS zudem auf Maximilian Rau verzichten. Nach einem Foulspiel (traf einen Gegenspieler im Gesicht) des Kapitäns muss dieser nach der Disqualifikation mit blauer Karte mit einer Sperre rechnen.

TV Steinheim: Steffen Maier, Paul Dommer, Leon Weiß (2), Janik Eisele (1), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (5/2), Klaus Nissle, Jannik Bühler (4), Thomas Nissle (2), Tim Baur (3/2), Maximilian Rau (4), Luca Kolb (3), Daniel Hungerbühler (1).

TV Reichenbach: Max Liegat (3/1), Philipp Schaupp (1), Heiko Glatzel (1), Peter Scheffold (3), Matthias Woischke (5), Alexander Stammhammer (8), Nicolas Stockburger, Christoph Maile (5), Chauncey Strohmaier, Timo Häußermann (3), Kai Hesping, Tobias Fischer (1), Fabian Mäntele (4).

Schiedsrichter: Marcel Glas (TV Aldingen) und Nicki van der Vliet (SKV Rutesheim).

Zeitstrafen: Fünf gegen Steinheim, sieben gegen TV Reichenbach.

Zuschauer: 250

Im ersten Spiel der neuen Landesliga-Saison gelang dem TV Steinheim ein in dieser Höhe zwar deutlicher, aber auch mühevoller Auftaktsieg beim Aufsteiger TSG Söflingen II.

Bei sommerlichen Temperaturen tat sich der Favorit aus Steinheim in der Ulmer Kuhberghalle gegen den Neuling aus Söflingen sichtlich schwer. Den ersten von seinen insgesamt starken neun Treffern, markierte Max Rau nach zwei Spielminuten vom Siebenmeterpunkt. Im Gegenzug nutzten die Gastgeber eine Unaufmerksamkeit in der Steinheimer Abwehr und glichen postwendend aus. Beide Teams fanden zu Beginn nur schwer zu ihrem Spiel. Zwar brachten Mewitz, Rau und K. Nissle den TVS schnell mit drei Toren in Führung, doch durch grobe Schnitzer in der Abwehr konnte Söflingen den Vorsprung immer wieder verkürzen. Nach gut zehn Minuten stand es deshalb auch nur 4:5 für das Team vom Albuch. Ein kurzer Zwischenspurt in Überzahl ermöglichte weitere Treffer durch Hungerbühler, Mewitz und wiederum K. Nissle zum 4:8 in der 13. Minute. Der Trainer aus Söflingen nahm daraufhin eine erste Auszeit. Die Gastgeber nutzten diese willkommene Unterbrechung zu ihren Gunsten. Ihre bis dahin gezeigte Nervosität im Spielaufbau hatten sie nun besser im Griff. Durch zwei Tore nacheinander brachten sie sich wieder auf Schlagdistanz. Leider schaffte es Steinheim in dieser Phase nicht, seine Abwehr endlich zu stabilisieren, was Söflingen immer wieder durch leicht erzielte Treffer ausnutzen konnte. Auch eine Steinheimer Auszeit nach 18 Spielminuten und die Umstellung auf eine agressivere und offensivere Deckung brachte nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil. Der Aufsteiger holte Tor um Tor auf und schaffte fünf Minuten vor der Pause sogar den Ausgleich zum 15:15. Treffer von Jannik Bühler vom Kreis, Mewitz und Hungerbühler aus dem Rückraum und ein Tempogegenstoß durch Baur verschaffte dem TV Steinheim etwas Luft und hielten das Team im Spiel. Beim Stande von 18:19 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Zur zweiten Halbzeit versuchte es die Steinheimer Mannschaft wieder mit einer etwas defensiveren Abwehrreihe und einem Torwartwechsel. Dommer kam für den etwas glücklosen Maier. Im Angriff kam leider immer noch kein richtiger Spielfluß zustande. Die Treffer resultierten meist aus Einzelaktionen. Eisele, Rau und nun Thomas Nissle brachten den TV in Führung, die junge Söflinger Mannschaft glich aber ein ums andere mal wieder aus. Erst nach 42 Minuten, beim Stande von 24:27, konnte sich der TV Steinheim wieder etwas deutlicher absetzten. Beide Trainer nahmen jetzt kurz nacheinander noch einmal eine Auszeit. Dieses Mal konnte die Mannschaft vom Albuch die Unterbrechung besser für sich nutzen. Thomas Nissle mit einem Heber von der Außenposition, Bühler vom Kreis und der inzwischen eingewechselte Herbrik aus dem Rückraum bauen die Führung weiter aus. Zwar gelingt es dem Gegner noch einmal auf 26:29 zu verkürzen, doch Steinheim hält nun mit all seiner Erfahrung und Routine die Söflinger auf Abstand. Den Schlusspunkt markiert erneut Mewitz mit einer erfolgreich umgesetzten Einzelaktion zum 26:33 Endstand.

Der Start in die neue Runde ist mit diesem letztendlich deutlichen Erfolg geglückt. Allerdings ist für die kommenden Begegnungen sicherlich spielerisch noch viel Luft nach oben!

TVS: Paul Dommer und Steffen Maier im Tor; Janik Eisele (2), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (7), Klaus Nissle (2), Jannik Bühler (2), Thomas Nissle (4), Maximilian Rau (9/2), Tim Baur (2), Luca Kolb, Daniel Hungerbühler (3), Alexander Herbrik (1).