Was war denn das? Zuletzt noch zeigten die TV-Handballer eine solide Leistung gegen Altenstadt, anders am Samstagabend, als sich die Akteure vom Albuch mehr als verdient mit 27:31 gegen das Handballteam aus Uhingen-Holzhausen geschlagen geben mussten.

Zu Beginn in Ballbesitz die Hausherren, deren erster Treffer aufgrund eines Foulspiels abgepfiffen und mit einem Siebenmeter geahndet wurde. Maximilian Rau führte aus, jedoch ohne Torerfolg. Im Gegenzug kassierten die Gastgeber die ersten beiden Gegentreffer, ehe Mewitz über die Außenbahn zum 1:2 verkürzte. Kurz darauf war es erneut Mewitz, der nach einem geblockten Ball zum Konter lief und den 2:3 Anschluss in der fünften Spielminute herstellte. Steinheim versuchte das Tempo hoch zu halten, der Angriff wurde jedoch durch die Gästeabwehr gestört und man kam in die Zeitspielphase, doch der Wurf ging daneben. Nach einem ins TV-Tor gekullerten Ball unterbricht Rau die torlose Zeit von gut vier Minuten und markierte den dritten Treffer für die Hausherren, ehe Klaus Nissle den Ausgleich erzielen konnte. Binnen kurzer Zeit mussten zwei Gästespieler auf die Bank, doppelte Überzahl also für den TVS, die sinnvoll zur 6:4-Führung durch Tore von Mack und Mewitz nach gehaltenem Ball von Schlussmann Dommer genutzt wurde. Per Siebenmeter durch die Beine brachte Mewitz sein Team erneut mit zwei Toren in Front, ehe der TV drei Fahrkarten in Folge verschmerzen musste, was die junge Mannschaft aus Uhingen für sich nutzte und mit 8:10 in Führung ging. Nach einem bitteren Fehlpass von Kraftpaket Klaus Nissle in die Hände der Gäste, marschierten die Nissle-Brüder erneut auf das Tor der Gäste, diesmal kam der Pass an und Thomas Nissle perfektionierte das Tor in Schräglage zum 9:10 Anschluss nach knapp 20 Minuten. Daraufhin waren es wieder die Nissles, nach einer beinahe fehlerfreien, dem „Standard-Tanz“ ähnelnden Drehung kam das Zuspiel auf Thomas Nissle und das Tor zum 11:11. Ballverluste brachten die Hausherren erneut in Rückstand, so musste die Weber-Truppe nach dem 13:16 und 14:17 in die Halbzeitpause.

Für die Gäste begann die zweite Hälfte in Unterzahl, trotz dessen gelang der Treffer zum 14:18 und 14:19, ehe Klaus Nissle per Doppelpack  und Jungspund Daniel Hungerbühler auf 17:19 verkürzen konnten. Die verstummte Wentalhalle beäugte den nächsten Siebenmeter kritisch, doch Mewitz bewies Nerven und netzte die Kugel zum 18:21 ein. Dommer hielt und leitete postwendend den Tempogegenstoß zum 19:22 durch Rau ein, bevor Schnurrbartträger Fitzke zum 20:22 traf – die „Movember“-Aktion mit Schnauzbart hat sich nämlich auch auf dem Albuch etabliert. Rau hielt sein Team im Rennen und stellte den 21:22-Anschluss her, ehe Eisele für den Ausgleich sorgte. Zwar boten die Akteure keinen Spitzensport, dennoch war zu diesem Zeitpunkt aus Sicht der Steinheimer ein Sieg möglich. Noch knapp eine viertel Stunde war noch zu spielen, prompt waren es wieder zwei Tore Rückstand. „Filstal-Hightower“ Terbeck stieg an der gestrichelten Linie in die Luft, verkürzte auf 23:24, ehe die Gäste bis zur 55. Minute auf 24:28 davonzogen. Technische Fehler und Chancentot auf Seiten der Steinheimer. Gut drei Minuten vor Ende begann mit einem Treffer nun endlich die Aufholjagd der TV’ler, zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste erneut mit einer doppelten Unterzahl zu kämpfen. In den Schlussminuten pfiffen die Schiedsrichter wild um sich, verteilten diverse Zeitstrafen. Die Treffer zum 26:30 und 27:31 dienten aus Sicht der Steinheimer lediglich der Ergebniskosmetik.

Die abgerufene Leistung spiegelt das Ergebnis wieder, vom Spielfluss wie gegen die Namensvetter aus Altenstadt war nichts zu sehen. Weiter gilt es an der Defensive zu arbeiten, so sind 17 Gegentore in Halbzeit eins einfach zu viel. Am kommenden Wochenende ist der TV Steinheim spielfrei. Die nächste Aufgabe wartet dann am 09.12. in Vöhringen.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer (1), Daniel Mack (1), Janik Eisele (3), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (9/4), Klaus Nissle (4), Dániel Kovács, Jan Philipp Terbeck (1), Thomas Nissle (2), Maximilian Rau (4), Andreas Kieser, Luca Kolb, Daniel Hungerbühler (1).

Gegner: Daniel Thomsen, Benjamin Hahnloser (3), Maximilian Schöppe, Thomas Mödinger (3), Michael Weller, Volker Schempp (3), Jannis Reich (2), Cornelius Lachenmayer (8/3), Lukas Mäußnest (1), Tim Mäußnest (5), Tim Bodmer (6), Kevin Haas.

Schiedsrichter: Jürgen Trefz (TSV Bönnigheim) und Roland Trefz (TV 1848 Murrhardt).

Zeitstrafen: Vier gegen Steinheim, neun gegen HT Uhingen-Holzhausen.

Zuschauer: 350