Am Samstagabend empfingen die TV-Handballer die SG Kuchen-Gingen. Es war ein torreiches, durch die Gastgeber dominiertes Spiel, welches der TVS mit 40:31 für sich entscheiden konnte.

Zu Beginn schmetterte Rau die Kugel an die Latte, der aus dieser Situation entstandene Strafwurf brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung. Mewitz legte nach, ehe Rau erneut an den Siebenmeterpunkt trat und an seine souveräne Leistung der vorherigen Spiele anknüpfte – 4:2. Den Anschlusstreffer beantwortete „Filstal-Hightower“ Terbeck mit einem seiner bekannten Gewaltwürfe, bevor Thomas Nissle und im Anschluss der wieselflinke Hungerbühler das 9:6 in der gut gefüllten Wentalhalle markierten. Ex-TV-Coach Riethmüller sah ersten Redebedarf mit seinem auffallend jungen Team, doch die „Grün-Weißen“ spielten unbeirrt weiter und nach einer viertel Stunde stellte Kieser via Gegenstoß die erstmalige Fünf-Tore-Führung her. Die TV-Akteure sorgten im Anschluss für verhaltene Stimmung auf den Rängen, denn in die bis dato souveräne Leistung kam ein Bruch, was die SG „KuGi“ zu einem Aufholmanöver puschte. Kuchens 12-facher Torschütze Mayer stellte nach 23 Minuten den 13:12-Anschlusstreffer her, ehe Steinheims Blondschopf Rau die Tore zum 14:12 und 15:13 erzielen konnte. Beim 15:14 in der 25. Spielminute wanderte Klaus Nissle nach einem missglückten Versuch an den Ball zu gelangen auf die Bank, kurz darauf gesellten sich Eisele und Terbeck dazu. Die dreifache Unterzahl nutzten die Gäste prompt, stellten nach dem 15:15-Ausgleich sogar die 16:17-Führung her. Zwischenzeitlich hatte Mack, der schon lange mit Leistenproblemen zu kämpfen hat, sein „Comeback“, verließ kurze Zeit später jedoch humpelnd das Spielfeld. Rau markierte den 17. Treffer und so ging es mit einem Unentschieden in die Pause.

Die „weiße Weste“ an der Straflinie endete zu Beginn der zweiten Halbzeit, wenige Momente später musste Klaus Nissle erneut auf der Bank platznehmen. Phasenweise wirkten die Albuchhandballer schwerfällig, überhastete Einzelaktionen mit schnellen Abschlüssen blieben ohne den gewünschten Toreffekt. Nach dem 20:20 von Hungerbühler setzten sich die „jungen Wilden“ nach 40 Minuten auf 22:20 ab. Ein klares Foul an Kiesers Wurfarm wurde seitens der Unparteiischen nicht geahndet, folglich heizte sich die Stimmung in der Wentalhalle auf. Das Blatt wendete sich zugunsten der TV’ler. Die Schiedsrichter hoben bei Kuchens Angriffen erstaunlich rasch den Arm, die abgepfiffenen Bälle nutzten die Weber-Schützlinge gekonnt und zogen bis zur 48. Minute auf das vorentscheidende 30:22 davon. Nach dem 34:26 und 37:29 machte Hungerbühler mit einem „Triple“ die vierzig voll, so endete die vierte Partie der TV-Handballer in der Landesliga mit einem deutlichen 40:31-Sieg.

Kommenden Samstagabend empfängt die Weber-Truppe die Reservemannschaft der SG Lauterstein. Bis dahin sollte weiter an der Chancenauswertung gearbeitet werden, denn wie im Spiel gegen Brenz ist hier Luft nach oben.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer, Daniel Mack, Janik Eisele (2), Tobias Fitzke (5), Tobias Mewitz (7), Klaus Nissle (3), Dániel Kovács, Jan Philipp Terbeck (5), Thomas Nissle (1), Maximilian Rau (9/3), Andreas Kieser (2), Luca Kolb (1), Daniel Hungerbühler (5).

SG Kuchen-Gingen: Tim Schäffner, Moritz Lächner (4/2), Tobias Paluskiewicz (1), Julian Ruckstädter, Felix Zasada (3), Marvin Freichel (4), Moritz Mayer (12), Marc Becker, Daniel Kautzmann, Felix Däumling (6/4), Tim Kühn (1), Tim Trünkle.

Schiedsrichter: Jochen Kunath (SKV Eglosheim) und Tobias Wieland (SKV Eglosheim).

Zeitstrafen: Acht gegen Steinheim, sechs gegen Kuchen-Gingen.

Zuschauer: 350