Beeindruckend und mehr als verdient entführten die TV-Handballer nach dem 28:33-Auswärtssieg zwei Punkte beim Namensvetter und bis dato Tabellenführer Altenstadt.

Wieder einmal zeigten die Albuchhandballer, dass „große Aufgaben“ scheinbar leichter zu bewältigen sind, wie Spiele gegen vermeintlich leichtere Gegner aus dem Tabellenkeller. So auch am Samstag in der Michelberghalle, wo die Kieser-Sieben von Beginn an die Richtung vorgab. Den Auftakt machten die jeweils besten Torschützen am Abend. Mewitz (11 Treffer) brachte Steinheim in Front und Köppel (7 Treffer) stellte den 2:2-Ausgleich her. Nachdem Mewitz den ersten Siebenmeter verwandelte, kam Wittlinger ins Spiel und traf prompt zum 2:4 nach knapp fünf Minuten. Bereits in der Anfangsphase ging es hart zur Sache, doch die TV’ler vom Albuch verteidigten ihre bis dahin schmale 2-Tore-Führung eisern. Nach neun gespielten Minuten stand es 4:7 was TVA-Coach Frey zur ersten Auszeit bewegte. Im Anschluss misslang der „Bauerntrick“ durch Klaus Nissle, Altenstadts Angriff wurde jedoch durch Schlussmann Dommer entschärft. Eisele hatte von außen Pech, doch im nächsten Angriff lief es wieder besser. Nachdem Mewitz den Ball aus den Händen der Altenstadter prellte, schaltete die Albuch-Sieben blitzschnell um. Der Pass von Klaus Nissle erreichte Wittlinger, der die Kugel zum 5:8 einnetzte. Wenige Minuten später war es erneut Leistungsträger Mewitz, der seine Mannschaft mit 9:11 in Führung brachte, währenddessen Altenstadt den Torhüter wechselte. Steinheims Mewitz war auf dem Weg in Richtung Konter, wurde jedoch unsanft von gleich zwei Gegenspielern gebremst, die Folge war der rote Karton für Altenstadts Piotr Bielec in der 21. Minute. Der Gefoulte trat an die Strafwurflinie und sorgte mit souveränem Abschluss für das 10:13. Steinheim war zu diesem Zeitpunkt auf dem richtigen Weg und ließ sich von den überhasteten Torversuchen und ringkampfähnlichen Fouls der Hausherren nicht anstecken. Kolb stellte erstmals die 4-Tore-Fühung her, welche Jannik Bühler im Folgeangriff bestätigte. Steinheim musste kurzzeitig in Unterzahl agieren, nachdem Wittlinger nach einem Foul eine zweiminütige Zwangspause hinnehmen musste, währenddessen Weiß zweimal in Folge zum 13:17 erhöhte. Zum Ende des ersten Durchgangs mussten die Fans beider Lager feststellen, dass Steinheim mit den favorisierten und bis dato Tabellenführer überraschend gut zurechtkam. Beim Stand von 15:18 ging es zur Halbzeitansprache.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte entschärfte Dommer einen Siebenmeter, auf der Gegenseite beschwerte sich hingegen TVA-Keeper Torica bei den Unparteiischen, welche den unsympathischen Quertreiber kurzer Hand auf die Bank verbannten. Indessen sorgte Mewitz für den soliden Vorsprung von fünf Treffern. Fitzke legte noch ein Tor obendrauf, so stand es nach 38 Minuten 16:22, was beinahe schon den Vorentscheid bedeutete. Nach knapp 43. Minuten nahm Frey seine dritte Auszeit, davon unbeirrt legten die Steinheimer nach. Durch Treffer von Weiß und Thomas Nissle wurde der Vorsprung auf acht Tore ausgebaut (18:26, 45. Minute). Immer besser hielt Dommer seinen Vordermännern den Rücken frei und parierte Wurfversuche ohne Probleme. Die doppelte Überzahl konnten die Gäste zwar nicht für sich nutzen, doch war der Siegeswille nicht zu bremsen. Auf Seiten der Gastgeber hingegen Ratlosigkeit, denn zum Verhindern der zweiten Niederlage in Folge blieben nur noch knapp 14 Minuten. Wieder lenkte Dommer einen Ball ins aus. Die Jubelgesänge der Fans nahm der Zwei-Meter-Mann in gewohnt gelassener Manier hin. Mit verschmitztem Blick marschierte Baur auf das gegnerische Tor zu und machte den Treffer zum 22:29 nach gut 53 Minuten. Der Steinheimer Sieg war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gefährdet. Enttäuschung jedoch auf Seiten der Altenstädter, die nach der knappen 22:20-Niederlage gegen Biberach nun erneut „leer“ ausgingen und die Tabellenführung an den Namensvetter aus Reichenbach, welche ihr Spiel mit einem Sieg beendeten, abtreten müssen. In der Schlussphase kam Nachwuchstorhüter Adrian „Adi“ Sakowski ins Spiel, auch er machte seine Sache gut und parierte mit dem Schlussgong einen Wurfversuch. Somit blieb es beim 28:33 – großes Lob an dieser Stelle an die Steinheimer, welche am vergangenen Samstag einen Sahnetag erwischten und die favorisierten Altenstädter vom Tron stürzten.

TV Steinheim: Paul Dommer, Adrian Sakowski, Daniel Hungerbühler, Janik Eisele, Tobias Fitzke (2), Tobias Mewitz (11/3), David Wittlinger (7), Klaus Nissle (2), Jannik Bühler (1), Luca Kolb (1), Thomas Nissle (1), Leon Weiß (3), Maximilan Rau (2), Tim Baur (3).

TV Altenstadt: Maximilian Pilz, Simon Knosp (2), Oliver Köppel (7/1), Tarkan Girgin (1), Gerrit Christ (3), Inout Torica, Robin Veil (1), Moritz Veil (3), Jörn Bausch (4/2), Micha Bottek (2), Axel Bottek (2), Piotr Bielec (3/1), Martin Heer.

Schiedsrichter: Goran Miletic und Michael Ascher von der SG Schorndorf 1846.

Zeitstrafen: Vier gegen Steinheim, neun gegen Altenstadt.

Disqualifikationen: Jörn Bausch (3x 2-Minuten) und Piotr Bielec, beide Altenstadt.

Zuschauer: 200

Mit 34:20 ging die Partie gegen den VfL Kirchheim schlussendlich deutlich aus, mit Rum hat sich jedoch keine der beiden Mannschaften bekleckert.

Lange viereinhalb Minuten mussten die Zuschauer ausharren, ehe Mewitz mit zwei Toren in Folge für die Führung der GastgIMG 20190309 202519eber sorgte, bevor wieder torlose Angriffsversuche auf beiden Seiten folgten. Nach dem 2:1 Anschluss der Gäste war es erneut Mewitz, der bis zum 7:3 durch Altmeister Thomas Nissle als Alleinunterhalter agierte. Erschreckend jedoch die Vorstellung der gastgebenden TV’ler, welche sich am vergangenen Samstagabend, zumindest im ersten Durchgang, einmal mehr der spielerischen Klasse der Gäste anpassten. Emotionslos schritten die Akteure zur ersten Ansprache der „Ersatztrainer“ Andreas Kieser und Peter Geiger, da Sebastian Kieser sein Team krankheitsbedingt nicht coachen konnte. Der unzureichenden Angriffsleistung im ersten Durchgang wirkte Dommer mit zahlreichen Paraden entgegen und brachte die Kugel auf den Weg zu Kontermöglichkeiten. Mit ruhig aufgebauten Angriffen, sorgten die Gastgeber für den kurzweiligen 10:5 Zwischenstand nach knapp 25 Minuten. Nach dem 11:6 und 12:8 setzte Luca Kolb seinen Mitspieler Fitzke in Szene, der die Kugel nach einem schönen Anspiel in den Maschen des VfL-Tors versenkte. Bei Stand von 13:9 ging es in die Pause.

Beide Mannschaften starteten in Unterzahl in den zweiten Durchgang. Wieder war es die Nummer 7, Torgarant Mewitz, der seinen siebten Treffer per Siebenmeter versenkte und dadurch den 14:10 Zwischenstand herstellte (33.). Die Albuchhandballer sollten die gesamten 60 Minuten die Oberhand behalten und hielten die Teckhandballer, welche in eigener Halle eine beeindruckende Siegesserie ihr Eigen nennen können, souverän auf Distanz. Die herausragendsten Spieler Rau und Mewitz sorgten für die Treffer zum 17:12 (37.) und beruhigenden 20:14 nach knapp 40 Minuten. Nach einem Foul an Hungerbühler folgte die berechtigte Zeitstrafe für Kirchheims Feldspieler, aufgrund von „motzen“ musste zeitgleich auch der VfL-Keeper eine zweiminütige Zwangspause hinnehmen. Indessen verwandelte Mewitz seinen dritten Siebenmeter und Schuler, der zwischenzeitlich für Dommer ins Spiel kam, entschärfte in Steillage einen Torwurf der Gäste. Der daraus resultierende Konterpass kam von Thomas Nissle auf den flinken Baur, der den Ball sicher zum 26:16 (48.) in den Maschen des VfL-Tors versenkte. Fitzke sorgte mit seinem gekonnten Lüpfer für die erstmalige 11-Toreführung, kurz danach waren die Gastgeber 14 Treffer in Front. In der zweiten Hälfte lief es bei den Ostälblern sichtbar runder, so verteidigten die Hausherren mit dem 34:20-Sieg ihre Favoritenrolle und den dritten Platz in der Tabelle. Klar ist, am kommenden Samstag muss in der Michelberghalle gegen Tabellenführer Altenstadt eine deutliche Leistungssteigerung her, um nicht unter die Räder zu kommen.

TV Steinheim: Paul Dommer, Michael Schuler, Leon Weiß (1), Janik Eisele, Tobias Fitzke (3), Tobias Mewitz (10/3), Klaus Nissle (2), Jannik Bühler (1), Thomas Nissle (3), Tim Baur (2), Maximilian Rau (6), Luca Kolb (1), Daniel Hungerbühler (4), Alexander Herbrik (1).

VfL Kirchheim: Lars Hamann, Oliver Latzel, Dominik Merkle (1), Julian Mikolaj (4/3), Josua Schenk (4), Kevin Hsu, Alexander Schwarzbauer, Roman Keller (4/1), Leonhard Real (1), Peter Sadowski (1), Martin Rudolph (5).

Schiedsrichter: Andreas Hartmann (SG Schorndorf 1846) und Karl-Oswald Strobel (TSV 1921 Alfdorf).

Zeitstrafen: Fünf gegen Steinheim, fünf gegen Kirchheim.

Zuschauer: 180

Am Ende triumphierten Mannschaft und Fans der TV-Handballer den 36:28-Auswärtssieg gegen Feldkirch. Der zweite Durchgang sorgte in der Reichenbachhalle für Klarheit aus Sich der TV‘ler.

Mit erheblichen Schwierigkeiten starteten die Albuchhandballer in die südlichste Begegnung in der Landesliga. Die gut zweieinhalb stündige Fahrt in die Sportstadt Feldkirch machte die Beine müde und den Spielfluss zäh. Der bereits als „Scharfschütze“ bekannte Springhetti eröffnete mit einem seiner insgesamt neun Treffern das torreiche Spiel zwischen dem Tabellenelften und den drittplatzierten Gästen von der Ostalb. Nach einem vertändelten Ball sorgte Janik Eisele für den Ausgleich, ehe Feldkirch nach Treffern von Hintringer und Springhetti auf 5:1 nach knapp acht Minuten erhöhte. Die Gäste blieben weiter vom Pech verfolgt: Auf einen Lattentreffer von Hungerbühler folgte ein abgepfiffenes Tor, da bereits eine Auszeit angekündigt wurde. Rau verwandelte indessen einen Siebenmeter und ein schwarz-schwarz versenkter Treffer von Flügelflitzer Eisele gab Steinheim Aufwind – 6:4 nach gut 13 Minuten. Auf der anderen Seite machte Dommer seinen Job gut und eliminierte scheinbar einfache Torchancen der Blau-Weißen von der Siebenmeterlinie unter anhaltenden Applaus der zahlreichen Schlachtenbummler. So richtig rund lief es bei den Kieser-Schützlingen jedoch noch immer nicht und die Hausherren erwiesen sich wie erwartet als unbequem und kampfstark. Die Treffer zum 9:5 und 10:6 durch Felkirchs Erlacher hielten Steinheim weiter auf Distanz. Altmeister Thomas Nissle und Mewitz ebneten die Bahn für den spielwendenden Ausgleich, doch blieb es vorerst beim 10:9 (24.) und 11:10 (26.) durch Kreisläufer Jannik Bühler. Zwei Minuten vor Ende des ersten Durchgangs netzte Weiß zweimal in Folge, was den kurzzeitigen 12:12 Gleichstand bedeute. In Überzahl versenkte Wittlinger den dreizehnten Treffer für Steinheim und so ging es beim Unentschieden in die Pause.

Steinheim war nun endgültig im Spiel angekommen und kam mit Siegeswillen aus der Kabine. Nach Hungerbühlers 14:13-Führungstreffer wurde Steinheim zum Gejagten. Unter lautstarkem Trommelwirbel machten die TV’ler die Auswärtsbegegnung zu einem Heimspiel! Wittlinger traf einen Konter und Steinheims Eigengewächse Hungerbühler, Fitzke und Baur legten nach. Binnen acht Minuten führte Steinheim gegen die Montafort-Städter mit 16:20. Ein abgestaubter Ball der „Älbler“ entwickelte sich zu einer brandgefährlichen Torchance, welche Tim Baur mit Bravour in den Maschen versenkte. Nachdem Schuler seine Klasse erneut Bewies, entpuppte sich der erneute Torhüterwechsel als richtig, denn Zwei-Meter-Mann Dommer parierte gleich dreimal in Folge, währenddessen die „Jungen Wilden“ in der Offensive munter Tore schossen, so warf Kreisläufer Fitzke sein Team mit 20:26 in Front. Feldkirchs Konzentration lies nach, Schludrigkeiten bestraften die Gäste rigoros mit schmerzlichen Toren. Tim Baur lüpfte die Kugel erst von der Mittellinie ins leere Feldkircher Tor, einen Angriff später katapultierte er die kleine Lederkugel aus den Abwehrreihen über das ganze Spielfeld ins Tor (26:33, 56. Minute), die Belohnung war der lautstarke Trommelwirbel der bereits in Siegeslaune befindlichen Fans. Steinheim feierte den 28:36-Sieg schlussendlich verdient, denn in der zweiten Hälfte überliefen die Gäste die Feldkircher regelrecht.

Nach zwei Spielen in fremden Hallen können zwei weitere Siege auf der „Habenseite“ verbucht werden, was zugleich die Siegesserie auf ein halbes Dutzend anwachsen lässt. Am kommenden Samstagabend genießen die Albuchhandballer wieder einmal das Heimrecht, was hinsichtlich der bevorstehenden Aufgabe sicher auch notwendig ist, denn um 20.00 Uhr gastieren die Tabellenzweiten aus Reichenbach in der „Wentalhölle“.

TV Steinheim: Paul Dommer, Michael Schuler, Leon Weiß (4), Janik Eisele (2), Tobias Fitzke (3), Tobias Mewitz (3), Klaus Nissle, Jannik Bühler (2), David Wittlinger (7), Thomas Nissle (2), Tim Baur (7), Maximilian Rau (2/1), Luca Kolb, Daniel Hungerbühler (4).

BW Feldkirch: Elias Knünz, Kassian Matt (3), Imran Xhemaj (3), Michael Deutschmann (2), Emir Galijasevic, Baris Kutluana (1), Tim Gangloff, Florian Hintringer (6/1), Thomas Erlacher (3), Zoran Obradovic, Simon Dolovic (1), Akos Balogh, Lars Springhetti (9), Jakob Appelt.

Schiedsrichter: Fabian Riegraf und Moritz Bühler vom HC Oppenweiler/Backnang.

                                              

Zeitstrafen: Sechs gegen Steinheim, fünf gegen Feldkirch.

Zuschauer: 100

Erst in der Schlussphase konnte der TVS das Spiel zu seinen Gunsten drehen und sich in einer spielerisch eher schwachen, aber dennoch abwechslungsreichen Partie gegen die Gastgeber aus Uhingen-Holzhausen mit 30:33 durchsetzen. 

Nach der durchaus vermeidbaren Niederlage vor einer Woche gegen Mitkonkurrent Reichenbach, galt es für das Steinheimer Team vor der Faschingspause noch einmal alle Kräfte zu bündeln und die volle Konzentration auf das Spiel gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller zu richten. Der erste Treffer der Partie gelang den Gastgebern nach einer Minute durch Siebenmeter. Klaus Nissle gleicht nach schöner Ballstafette aus, Dommer im Tor pariert den Angriff der Filstäler und Tim Baur schließt einen erweiterten Tempogegenstoß erfolgreich zum 1:2 ab. Das Spiel ließ sich scheinbar gut an. Nach sechs Minuten, beim Stande von 3:3, bekamen dann Gäste ihren ersten

7-Meter zugesprochen, den Max Rau aber leider nicht verwandeln konnte. Mit zunehmender Spieldauer tat sich der Favorit aus Steinheim immer schwerer gegen ein sich clever wehrendes Team aus Uhingen-Holzhausen, das vor allem durch Einzelaktionen die Gästeabwehr immer wieder vor größere Probleme stellte. Fünfzehn Minuten waren gespielt. Es stand 6:6. Dennoch behielt das Team um Trainer Kieser zunächst die Oberhand. In Überzahl schaltete Dommer am schnellsten und verwandelte direkt ins leere Tor der Gastgeber. Tim Baur erzielte ein Kontertor und Mewitz traf aus dem Rückraum zum 6:9. Steinheim versuchte mit einer offensiven Abwehr die Gastgeber zu mehr leichten Fehlern zu zwingen. Doch schaffte es Uhingen immer wieder über ihren Kreisläufer erfolgreich zu sein und den Anschluss (10:10) zu halten. Steinheim agierte dagegen im Angriff oft überhastet und glücklos. Ballverluste und eine doppelte Unterzahl machte es Uhingen-Holzhausen einfach bis zur Halbzeit mit 15:12 in Führung zugehen. 

Der TVS kam mit Schwung aus der Pause. Mit einem Doppelpack innerhalb zwei Minuten gelang Max Rau der Anschluss zum 15:14. Weitere Treffer von Fitzke und Mewitz egalisierte die Heimmannschaft jedoch sofort wieder und überstand so die Drangphase der Steinheimer. Sieben Minuten in der zweiten Spielhälfte waren gespielt und es waren wieder 3 Tore Rückstand 19:16.

In dieser Phase der Begegnung drängten sich die beiden nicht immer souverän agierenden Unparteiischen mit oft fragwürdigen Entscheidungen leider in den Vordergrund, in einer bis dahin eigentlich nicht unfair geführten Partie. Innerhalb von drei Minuten verhängten sie 4 Siebenmeter und 2 x “2-Minuten-Strafen“ gegen die beiden Mannschaften (im gesamten Spielverlauf waren es unglaubliche 16 Hinausstellungen und 17 Siebenmeterentscheidungen!!!). Die Gastgeber nutzten die sich Ihnen dadurch bietenden Chancen besser und bauten den Vorsprung weiter auf 22:17 aus. Dem Team vom Albuch blieben noch knapp 18 Minuten Zeit, um das Spiel doch noch zu drehen. Drei Treffer von Mewitz und ein von Dommer gehaltener Strafwurf waren das Startsignal für die gesamte Mannschaft, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Der Trainer der Gäste versuchte die Steinheimer Aufholjagd mit einer Auszeit zu unterbrechen, doch Klaus Nissle verwandelte danach seinen ersten Siebenmeter sicher und schaffte so den Anschlusstreffer zum 22:21. Die Abwehr agierte inzwischen deutlich aggressiver und Paul Dommer wurde mit seinen Paraden immer mehr zu einer Bank im Tor des TVS. Im Angriff klappte es nun auch mit der Rückraumachse Rau-Mewitz immer besser. Die beiden erzielten 12 ihrer insgesamt beeindruckenden 18 Toren in der zweiten Halbzeit. Nach einem Paß von Mewitz auf Rechtsaußen Hungerbühler schaffte dieser in der 53. Minute erstmals wieder eine Steinheimer Führung. Ein Foul am kampfstarken Tobias Fitzke brachte die Disqualifikation (3 x Zeitstrafe) des gegnerischen Kreisläufers. Den fälligen Strafwurf verwandelte erneut Klaus Nissle und baute die Führung auf 25:27 aus.

War das schon die Entscheidung? Uhingen-Holzhausen nahm erneut eine Auszeit (26:28) um noch einmal Kräfte für den Schlußspurt zu sammeln. Zwar gelang ihnen auch gleich der Treffer zum 27:28 doch ein Doppelpack von Mewitz und ein sicher verwandelter Tempogegenstoß von Eisele brachten den TVS vollends auf die Siegerstraße. Auch Luca Kolb konnte sich am Ende noch mit zwei sehenswerten Einzelaktionen in die Torschützenliste eintragen. Eine spielerische Glanzleistung war diese Begegnung sicher nicht. Aufgrund der Leistungssteigerung in den zweiten dreißig Minuten in allen Bereichen geht der 30:33 Erfolg jedoch in Ordnung.

TV Steinheim: Paul Dommer (1) und Michael Schuler im Tor; Leon Weiß, Jannik Eisele (1), Tobias Fitzke (3), Tobias Mewitz (10/2), Klaus Nissle (3/1), Jannik Bühler, Thomas Nissle, Tim Baur (3), Maximilian Rau (8), Luca Kolb (2), Daniel Hungerbühler (2) und Alexander Hebrik.

Schnörkellos und ohne große Gegenwehr seitens der Hausherren, entführten die TV-Handballer am Samstagabend zwei Punkte aus Biberach.

Auch beim ersten Auswärtsspiel im neuen Jahr gingen die Steinheimer als Sieger vom Feld. In der Biberacher Sporthalle am Pestalozzi-Gymnasium fuhr das Team um Trainer Kieser am Samstagabend einen deutlichen 30:23 Sieg ein.
Personell gab es nach der Rückkehr von David Wittlinger eine weitere Neuerung. Keeper Steffen Maier fällt aufgrund seiner Verletzung im Oberschenkel die kommenden Wochen aus, als Ersatz bejubelten die Steinheimer Schlachtenbummler Altmeister Michael „Schaller“ Schuler, der kurzerhand aus der „Frührente“ reaktiviert wurde.
Zu Beginn im Spiel war jedoch Paul Dommer, der sich momentan von Spiel zu Spiel steigert. So auch jüngst in Biberach, die ersten beiden Angriffe parierte er mühelos, im Angriff netzte Wittlinger nach langen drei Minuten erstmals für sein Team. Rau trat kurz danach an die Siebenmeterlinie und zeigt coolness, was er bei allen Strafwürfen fortsetzte. „Schützenkönig“ Mewitz agierte von allen Positionen, nach drei Treffern in Folge stand es 4:6 nach knapp zehn Minuten. Nach gut zwölf Minuten bekamen die Steinheimer Akteure den bis dato einzigen Torschützen seitens der TG, Simon Krattenmacher, in den Griff. Noch einmal gelang es den Gastgebern, den Ausgleich zum 6:6 herzustellen, doch die TV’ler antworteten prompt und gaben fortan den Takt vor. Nach der Auszeit von Kieser brachte dieser die Nissle-Brüder ins Spiel und Routiniers Thomas Nissle brachte seine Jungs gleich mit 7:6 in Front. Die Ostälbler zeigten sich insgesamt spritziger und hatten durch Ideenreichtum weniger Probleme, die Kugel im TG zu versenken. Die phlegmatischen TG’ler wahrten zwar den Anschluss, doch nach gut 23. Minuten führten die Steinheimer erstmals mit drei Toren und setzten nach dem 9:12 und 10:13 noch eine Chippte drauf. Zwar war die Kieser-Sieben ab der 25. Minute bis zur Halbzeit in Unterzahl, doch gelang es den Schützen nach parierten Bällen durch Dommer weiter, Tore durch Spielzüge und Gegenstöße zu erzielen, wie beispielsweise durch den flinken Janik Eisele. Kleinere Fehler wie wackelige Zuspiele kaschierten die „Sa’dstompa“ mannschaftlich geschlossen und gingen so mit einem akzeptablen Polster von fünf Treffern beim 11:16 in die Halbzeitpause.

Ein zu beschmunzelnder Strafwurf zu Beginn des zweiten Durchgangs, versetze die Riß-Handballer in Tormodus. Nach einem weiteren TG-Treffer stellten die Steinheimer nach Toren durch Eisele, Mewitz und Klaus Nissle den erneuten Fünf-Tore-Vorsprung her – 15:20 nach knapp 37 Minuten. Teilweise wunderten sich die Zuschauer beider Fanlager über das unschlüssige Konzept der beiden Unparteiischen, was jedoch in keiner Weise zu Sieg oder Niederlage beitrug. Steinheim erneut in Unterzahl, doch die verbliebenen Spieler hielten den Vorsprung aufrecht. Der anhaltende Applaus der laustarken TV-Fans galt sowohl der souveränen Torhüterleistung von Dommer, wie auch der Einwechslung von Michael Schuler, der sein „kleines Debüt“ in der 47. Minute feierte und prompt einen Ball an die Decke, den zweiten mit der Schulter eliminierte. Beim 20:24 waren noch zehn Minuten zu spielen, Rau und Hungerbühler sorgten im Anschluss für die vorzeitige Entscheidung mit dem 20:26 nach 52 Zeigerumdrehungen. Die Hausherren zeigten sich in der Schlussphase zwar offensiver, aber Steinheims Siegeswille war stärker. Fitzke, Mewitz und Schuler, der den Ball ins leere TG-Tor katapultierte, sorgten für den 23.29-Zwischenstand, ehe Rau per Siebenmeter den 30. und zeitgleich Schlusstreffer verwandelte.

Gleich am kommenden Samstag müssen die TV’ler erneut in fremder Halle ran, dann geht’s nach Österreich zu den traditionsreichen Blau-Weißen nach Feldkirch.

TV Steinheim: Paul Dommer, Michael Schuler (1), Janik Eisele (3), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (7), Klaus Nissle (1), Jannik Bühler (2), David Wittlinger (6), Thomas Nissle (2), Tim Baur, Maximilian Rau (6/5), Luca Kolb, Daniel Hungerbühler (1), Alexander Herbrik.

TG Biberach: Julian Betz (2), Simon Krattenmacher (5), Bogdan Ionut Botezatu (2), Moritz Kehm, Timo Jans (1), Tim Schätzle, Tobias Baumgart, Simon Krais, Aleksandar Markov (1), Jan Wille (5/4), Simon Ellek, Daniel Krais (6), Armin Schweigardt (1).

Schiedsrichter: Mario Keppler und Tobias Schüle (Handball Bottwar JSG).

                                              

Zeitstrafen: Fünf gegen Steinheim, vier gegen Biberach.

Zuschauer: 180