Im ersten Spiel nach der Winterpause präsentierten sich die TV-Handballer gegen die HSG Friedrichshafen-Fischbach in bester Torlaune und ließen sich zu keiner Phase im Spiel die Butter vom Brot nehmen.

Den Anfang machten Hungerbühler und Mewitz, ehe Maximilian Rau per Feld- und Siebenmetertor zum 4:2 nachlegte. Bis zum 9:7 hielt die junge HSG-Truppe um den Ex-Steinheimer Spieler und Trainer Stephan Kummer mit, bevor die Hausherren mit Tempohandball und schnörkellosen Toren das Zepter übernahmen. Nach knapp einer viertel Stunde mussten die „Häfer“ einen Rückschlag in Form einer überharten, dennoch rotwürdigen Disqualifikation hinnehmen, was sich angesichts der recht mageren Auswechselbank als schwierig erwies.  Unbeeindruckt lief unterdessen der Ball durch die Reihen der Albuch-Sieben, so fiel in der 20. Spielminute das 17:9 und sechs Zeigerumdrehungen später erstmals die 10-Tore-Führung erzielt wurde. Beim 24:14 ging es in die Kabinen.

Mit einem souveränen Torpolster drosselten die TV-Akteure das Tempo im zweiten Durchgang. Tobias Mewitz und Klaus Nissle sorgten für weitere Zähler, bevor Bruder Thomas in der 41. Minute den HSG-Kasten das 30. mal zum Klingeln brachte. Maximilian Rau erwischte einen hervorragenden Tag, musste jedoch nach einem Foul in der 45. Spielminute verletzungsbedingt auf die Bank. Unterdessen sorgten seine Teamkollegen weiter für anhaltenden Applaus bei den rund 300 Handballbegeisterten. Per Siebenmeter sorgte Filstal-Bomer Terbeck für den 39. Treffer, das vierzigste Tor „verwehrten“ die Akteure geschickt und es gab keine Kiste Bier des Schützen. Trainer Sebi Kieser zeigte sich zufrieden, mit dem deutlichen 39:31-Heimsieg und wird seine Mannschaft nun mit Volldampf auf das Kreisderby am 27. Januar gegen den Namensvetter aus Brenz vorbereiten.

TVS: Michael Schuler, Paul Dommer, Janik Eisele (1), Tobias Fitzke (2), Tobias Mewitz (4), Maximilian Herbrik (2), Klaus Nissle (6), Daniel Kovacs (4), Jan Philipp Terbeck (6/1), Thomas Nissle (5), Maximilian Rau (7/3), Andreas Kieser (1), Daniel Hungerbühler (1).

Mit einem unspektakulären, dennoch deutlichen Sieg gegen den TSV Bartenbach und einem positiven Punktekonto beendet der TV Steinheim das Handballjahr 2017.

Die Gäste aus dem Filstal führten schnell, bevor Eisele über links außen am Pfosten scheiterte. Schlussmann Schuler parierte den zweiten Torversuch und Rau glich zum 1:1 aus. Nach einem tiefen Konterpass auf Eisele wurde dieser beim Abschluss gestört, die Folge ein von Rau sicher verwandelter Siebenmeter und die frühe Unterzahl für Tippl’s Bartenbacher. Klaus Nissle und Janik Eisele legten eine Schippe drauf und stellten nach nur sechs Minuten die erste 3-Tore-Führung mit dem 6:3 her. Fortan wurde Mewitz konsequent in Manndeckung genommen, sodass der sichere Torgarant nur mühselig Aktionen in Richtung TSV-Tor zeigen konnte. Nach einem in Passivphase abgepfiffenen Ball verkürzte Bartenbach auf 7:5, ehe Mack, welcher einen Sahnetag hatte, das 8:5 herstellte. Erneut Daniel Mack, des einen Konterball abfing, Zuspiel auf Rau - 10:6, bevor Michael Schuler einen abgewehrten Ball binnen Bruchteilen von Sekunden in Richtung gegnerischem Tor brachte und Routiniers Thomas Nissle das 13:7 in „seiner“ Wentalhalle markierte. Nach dem 17:11 durch den neunfachen Torschützen Mack kam nach 22 Minuten der großgewachsene Terbeck ins Spiel, musste jedoch nach kurzer Zeit mit Bestrafung zurück auf die Bank. Ab der 23. Spielminute schwächelten die Steinheimer Akteure und ließen damit zu, dass die Gäste bis zur Pause auf 18:16 verkürzen konnten.

Mit einer überharten Zeitstrafe aus den Schlusssekunden des ersten Durchgangs gegen Mewitz, agierten die TV’ler knapp zwei Minuten in Unterzahl, trotzdem zogen die Hausherren nach Treffern durch Mack und Fitzke auf 20:16 davon. Ein abgepfiffener Ball verschaffte Steinheim erneut die Kontermöglichkeit, doch der auch dieser Ball wurde abgepfiffen, hingegen die nachfolgenden Treffer wieder saßen. Für die 7-Tore-Führung sorgte Mewitz per Schlagwurf, was Zuschauer und Fans zu langanhaltendem Applaus animierte. Bis zur 40. Minute landeten sechs Würfe der TV’ler in den generischen Maschen – 26:17. Der zweite Durchgang an sich gestaltete sich mehr und mehr zum „Selbstläufer“, so beherrschten die Gastgeber das schnelle Konterspiel und bis auf wenige „Patzer“ wurde dies mit Toren belohnt. In der 52. Minute dann der Vorentscheid aus den Händen Luca Kolb, der zum 33:23 einnetzte. Mit dem deutlichen 38:26 Sieg beenden die Handballer des TV Steinheim die Hinrunde der Landesliga-Saison 2017/2018 mit einem vorerst 7. Rang. Das Siegerbier gab’s an diesem Abend aus dem WFV-Pokal, denn die Pokalsieger der Sportfreunde Dorfmerkingen waren am Samstagabend zu Gast in der Wentalhalle – keine Sorge, „der Pott“ ging nicht verloren.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer, Daniel Mack (9), Janik Eisele (2), Tobias Fitzke (5), Tobias Mewitz (3), Klaus Nissle (3), Dániel Kovács (3), Jan Philipp Terbeck (1), Thomas Nissle (1), Maximilian Rau (7/4), Andreas Kieser (2), Luca Kolb (1), Daniel Hungerbühler (1).

TSV Bartenbach: Dorian Frick, Lars Stadelmaier (1), Lukas Winkler (4), Tobias Hiersekorn (2), Pascal Rilli, Manuel Paulik (1), Jens Stadelmaier, Andreas Rapp (1), Sven Stadelmaier (2/1), Simon Wager (3), Florian Lang (3), Felix Koch (3), Timo Bofinger (6), Robert Maier.

Schiedsrichter: Murat Semen und Jens Stockburger von der SG H2Ku Herrenberg.

Zeitstrafen: Vier gegen Steinheim, drei gegen Zizishausen.

Zuschauer: 300

Was war denn das? Zuletzt noch zeigten die TV-Handballer eine solide Leistung gegen Altenstadt, anders am Samstagabend, als sich die Akteure vom Albuch mehr als verdient mit 27:31 gegen das Handballteam aus Uhingen-Holzhausen geschlagen geben mussten.

Zu Beginn in Ballbesitz die Hausherren, deren erster Treffer aufgrund eines Foulspiels abgepfiffen und mit einem Siebenmeter geahndet wurde. Maximilian Rau führte aus, jedoch ohne Torerfolg. Im Gegenzug kassierten die Gastgeber die ersten beiden Gegentreffer, ehe Mewitz über die Außenbahn zum 1:2 verkürzte. Kurz darauf war es erneut Mewitz, der nach einem geblockten Ball zum Konter lief und den 2:3 Anschluss in der fünften Spielminute herstellte. Steinheim versuchte das Tempo hoch zu halten, der Angriff wurde jedoch durch die Gästeabwehr gestört und man kam in die Zeitspielphase, doch der Wurf ging daneben. Nach einem ins TV-Tor gekullerten Ball unterbricht Rau die torlose Zeit von gut vier Minuten und markierte den dritten Treffer für die Hausherren, ehe Klaus Nissle den Ausgleich erzielen konnte. Binnen kurzer Zeit mussten zwei Gästespieler auf die Bank, doppelte Überzahl also für den TVS, die sinnvoll zur 6:4-Führung durch Tore von Mack und Mewitz nach gehaltenem Ball von Schlussmann Dommer genutzt wurde. Per Siebenmeter durch die Beine brachte Mewitz sein Team erneut mit zwei Toren in Front, ehe der TV drei Fahrkarten in Folge verschmerzen musste, was die junge Mannschaft aus Uhingen für sich nutzte und mit 8:10 in Führung ging. Nach einem bitteren Fehlpass von Kraftpaket Klaus Nissle in die Hände der Gäste, marschierten die Nissle-Brüder erneut auf das Tor der Gäste, diesmal kam der Pass an und Thomas Nissle perfektionierte das Tor in Schräglage zum 9:10 Anschluss nach knapp 20 Minuten. Daraufhin waren es wieder die Nissles, nach einer beinahe fehlerfreien, dem „Standard-Tanz“ ähnelnden Drehung kam das Zuspiel auf Thomas Nissle und das Tor zum 11:11. Ballverluste brachten die Hausherren erneut in Rückstand, so musste die Weber-Truppe nach dem 13:16 und 14:17 in die Halbzeitpause.

Für die Gäste begann die zweite Hälfte in Unterzahl, trotz dessen gelang der Treffer zum 14:18 und 14:19, ehe Klaus Nissle per Doppelpack  und Jungspund Daniel Hungerbühler auf 17:19 verkürzen konnten. Die verstummte Wentalhalle beäugte den nächsten Siebenmeter kritisch, doch Mewitz bewies Nerven und netzte die Kugel zum 18:21 ein. Dommer hielt und leitete postwendend den Tempogegenstoß zum 19:22 durch Rau ein, bevor Schnurrbartträger Fitzke zum 20:22 traf – die „Movember“-Aktion mit Schnauzbart hat sich nämlich auch auf dem Albuch etabliert. Rau hielt sein Team im Rennen und stellte den 21:22-Anschluss her, ehe Eisele für den Ausgleich sorgte. Zwar boten die Akteure keinen Spitzensport, dennoch war zu diesem Zeitpunkt aus Sicht der Steinheimer ein Sieg möglich. Noch knapp eine viertel Stunde war noch zu spielen, prompt waren es wieder zwei Tore Rückstand. „Filstal-Hightower“ Terbeck stieg an der gestrichelten Linie in die Luft, verkürzte auf 23:24, ehe die Gäste bis zur 55. Minute auf 24:28 davonzogen. Technische Fehler und Chancentot auf Seiten der Steinheimer. Gut drei Minuten vor Ende begann mit einem Treffer nun endlich die Aufholjagd der TV’ler, zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste erneut mit einer doppelten Unterzahl zu kämpfen. In den Schlussminuten pfiffen die Schiedsrichter wild um sich, verteilten diverse Zeitstrafen. Die Treffer zum 26:30 und 27:31 dienten aus Sicht der Steinheimer lediglich der Ergebniskosmetik.

Die abgerufene Leistung spiegelt das Ergebnis wieder, vom Spielfluss wie gegen die Namensvetter aus Altenstadt war nichts zu sehen. Weiter gilt es an der Defensive zu arbeiten, so sind 17 Gegentore in Halbzeit eins einfach zu viel. Am kommenden Wochenende ist der TV Steinheim spielfrei. Die nächste Aufgabe wartet dann am 09.12. in Vöhringen.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer (1), Daniel Mack (1), Janik Eisele (3), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (9/4), Klaus Nissle (4), Dániel Kovács, Jan Philipp Terbeck (1), Thomas Nissle (2), Maximilian Rau (4), Andreas Kieser, Luca Kolb, Daniel Hungerbühler (1).

Gegner: Daniel Thomsen, Benjamin Hahnloser (3), Maximilian Schöppe, Thomas Mödinger (3), Michael Weller, Volker Schempp (3), Jannis Reich (2), Cornelius Lachenmayer (8/3), Lukas Mäußnest (1), Tim Mäußnest (5), Tim Bodmer (6), Kevin Haas.

Schiedsrichter: Jürgen Trefz (TSV Bönnigheim) und Roland Trefz (TV 1848 Murrhardt).

Zeitstrafen: Vier gegen Steinheim, neun gegen HT Uhingen-Holzhausen.

Zuschauer: 350

Im letzten Auswärtsspiel in diesem Jahr trafen die TV-Handballer am Samstagabend auf den SC Vöhringen und mussten beim Tabellenzweiten eine bittere 36:35 Niederlage einstecken.

Nach torlosen Angriffen auf beiden Seiten, brachte Mewitz sein Team per Siebenmeter in Führung, bevor den Hausherren nach gut vier Minuten trotz Unterzahl der 3:1-Führungstreffer gelang. Rau sorgte nach einem Zusammenspiel mit Kolb und Mewitz für den Anschluss, ehe Paul Dommer, der am Samstag eine gute Leistung ablieferte, einen Torversuch abwehrte und den Konter zum 4:4 durch Kolb einleitete. Über die gesamte erste Hälfte boten sich die Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch, bei dem sich weder Steinheim noch Vöhringen absetzen konnte. Spielmacher Valentin Istoc markierte mit einem seiner insgesamt 14 Treffer das 10:9 nach genau einer viertel Stunde, ehe Klaus Nissle „per Triple“ der 15:15 Ausgleich gelang. Terbeck und Mack fixierten die knappe Führung zur Halbzeit, so ging es beim 16:17 in die Kabinen.

Ex-Brenzer Martin Mäck eröffnete den zweiten Durchgang mit einem Pfostentreffer, bevor Daniel Mack die erstmalige Zwei-Tore-Führung für die Albuchhandballer herstellte. Torgarant Mewitz und Eisele legten nach und trugen mit ihren Toren zum 16:21 knapp vier Minuten nach Wiederanpfiff zur insgesamt hitzig wirkenden Stimmung im Vöhringer Sportpark bei. Auch die zweitplatzierten Iller-Handballer mussten Rückschläge einstecken, wie beispielsweise ein abgepfiffener Torwurf während der Zeitspielphase, was gleichzeitig das 18:24-Kontertor durch den schnellen Eisele mit sich brachte. Beim Wurf von Thomas Nissle zum 28:20 aus Sicht der Steinheimer waren noch 16 Minuten zu spielen. Während dieser Phase egalisierten die Gäste Tore durch Istoc & Co. postwendend und hielten die unbequemen Hausherren so auf sicherer Distanz. Knapp zehn Minuten vor Ende schwand der einst beeindruckende Vorsprung rasant. Sechs torlose Minuten der Weber-Truppe wendeten das Blatt und mit dem 33:33-Ausgleich begann zäher Kampf um den Sieg. Bei der 36:35-Führung legte Weber die Auszeitkarte. Zwölf Sekunden verblieben den Grün-Weißen für den Ausgleich, doch der Pass in Richtung SCV-Tor landete im Aus, was zugleich die knappe, völlig unnötige Niederlage besiegelte.

TV Steinheim: Michael Schuler, Paul Dommer, Daniel Mack (5), Janik Eisele (5), Tobias Fitzke (1), Tobias Mewitz (8/4), Klaus Nissle (3), Dániel Kovács (1), Jan Philipp Terbeck (5), Thomas Nissle (3), Maximilian Rau (1), Andreas Kieser, Luca Kolb (3), Daniel Hungerbühler.

SC Vöhringen: Andrei Mitrofan (1), Yannick Kast (6), Dennis Bauder, Thilo Brugger, Martin Komprecht, Valentin Istoc (14/3), Johannes Stegmann, Alexander Henze (5), Felix Eilts, David Schuler (5/3), André Möller (1), George Stanciu, Kevin Jähn (3), Martin Mäck (1).

Schiedsrichter: Armin Etemad und Uwe Reich von der HSG Albstadt.

Zeitstrafen: Fünf gegen Steinheim, sechs gegen Vöhringen.

Zuschauer: 250

Eine vermeidbare 30:32-Heimniederlage mussten die TV-Handballer am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen die HC Hohenems hinnehmen, die Gäste aus Vorarlberg hatten schon zur Pause mit 8:14 geführt.

Kieser erzielte die 1:0-Führung für die Hausherren in der Wentalhalle, doch Jochum traf bereits im Gegenzug zum 1:1-Ausgleich. Fitzke erhöhte vom Kreis auf 2:1, Kieser legte mit einem erweiterten Tempogegenstoß zum 3:1 nach. Molnár verkürzte zum 3:2, Wetzel glich zum 3:3 aus, Rau brachte die Hausherren wieder mit 4:3 in Front. Daudirgas verkürzte auf 5:4 und erzielte auch den 5:5-Ausgleich. Mewitz traf zum 6:5 in den Winkel, Füssinger glich vom Kreis zum 7:7 aus. Rau erhöhte per Strafwurf auf 8:7, Terbeck legte zum 9:7 vom Kreis nach. Füssinger verkürzte von Linkausßen zum 9:8, Thomas Nißle erhähte auf 10:8 für den TVS. Dommer parierte einen Strafwurf von  Füssinger, Fitzke erhöhte zum 10:9 für das Albuchteam. Daudirgas gelang der 10:10-Ausgleich, Klaus Nißle erhöhte auf 11:10. Jochum verwandelte auch seinen zweiten Siebenmeter, Terbeck erhöhte vom Kreis auf 12:11 für die Schwarz-Weißen. Füssinger verkürzte von Linksaußen auf 9:8, Thomas Nißle erhöhte auf 10:8 für die Gastgeber. Dommer parierte einen Siebenmeter von Füssinger, Fitzke erhöhte vom Kreis auf 10:9 für den TV. Daudirgas glich zum 10:10 aus, Klaus Nißle erhöhte auf 11:10. Nach einem Stürmerfoul von Rau, glich Nachbauer zum 11:11 aus, Terbeck erhöhte vom Kreis auf 12:11. Füssinger gelang vom Kreis der 12:12-Ausgleich, der gleiche Spieler war auch zum 12:13 erfolgreich. Klaus Nißle traf per Hüftwurf zum 13:13, Daudirgas erhöhte auf 14:13 für die Vorarlberger. Molnár legte zum 13:15 nach. Terbeck verkürzte nochmals auf 14:15, doch Daudirgas aud Spiegel erhöhten auf 14:16 für die Gäste. Daudirgas erzielte dann den nicht unverdienten 8:14-Halbzeitstand für die Gäste.
Mack gelang der erste Treffer zum 15:18 in der zweiten Spielhälfte, Jochum traf per Siebenmeter zum 15:19, Spiegel legte zum 15:20 nach. Mewitz verkürzte nochmals auf 16:20, doch im Gegenzug Watzl zum 16:21. Terbeck traf aus dem Rückraum zum 17:21, Kovacs gelang der Treffer zum 18:21, Rau verkürzte per Siebenmeter zum 23:24. Nach einer Zeitstrafe gegen Mewitz erhöhte Molnár auf 27:25, Kieser verkürzte auf 26:27. Molnár traf auch zum 26:28, Kieser verkürzte auf 26:27, doch schon im Gegenzug erhöhte Jochum auf 26:28 für die Blauen. Rau verkürzte auf 27:29, doch Molnár erhöhte auf 27:30. Jochum verwandelte auch seinen 4. Siebemeter zum 27:31, Terbeck verkürzte mit seinem siebten Treffer nochmals aus 28:31. Mit Treffer-Nr. 8 traf der lange Terbeck auch zum 28:31 und legte gleich zum 29:31 nach. Fitzke traf vom Kreis zum 29:32, doch zu mehr als dem Treffer von Mewitz zum 30:32- Endstand reichte es dann nicht mehr für die Albuchhandballer.
TVS: Dommer, Schuler; Mack (2), Fitzke (1), Mewitz (3), K.Nißle (3), Kovacs (3), Terbeck (8), T.Nißle (1), Rau (6/1) und Kieser (3).
Hungerbühler (4).