Zum zweiten Spiel innerhalb weniger Tage musste die zweite Mannschaft zur Landesligareserve des TV Altenstadt. Die Anfangsphase gehörte ganz den Gastgebern, denn schnell lag der TVS mit 3:0 zurück. Zu leichte Ballverluste im Angriff und mangelndes Abwehrverhalten sorgten in diesem Spiel generell für Probleme. Durch Tore von Herbrik, Moosbauer und Fahrmann konnte man nach 15 Minuten zum 8:8 ausgleichen. Vor der Pause spielten die Gastgeber groß auf und sorgten für eine deutliche Führung. Lediglich Moosbauer konnte durch Tore einen größeren Rückstand verhindern. Mit 18:13 wechselten die Mannschaften die Seiten.

Der Beginn von Durchgang Zwei gehörte dem TVS. Konzentrierte Abschlüsse und ein verbessertes Abwehrspiel ermöglichten eine Verkürzung auf 22:19. Plötzlich setzte ein Bruch im Spiel ein der unerklärlich war. Die Steinheimer stellten das Handballspielen komplett ein. Altenstadt erzielte Tor für Tor durch eine kaum vorhandene Abwehr. Nach 50 Minuten stand es 29:20 auf der Anzeigentafel. Im Angriff agierte die Mannschaft planlos gegen die offensive Abwehr der Gastgeber. in den letzten 10 Minuten des Spiels stellte Coach Geiger die Abwehr sehr offensiv um, was genau das Gegenteil des Erhofften blieb. Altenstadt schraubte das Ergebnis durch einfachste Tore weiter hoch und Steinheim musste sich deutlich nach einer schlechten Leistung geschlagen geben. das Endergebnis von 36:25 fiel in der Höhe zu deutlich aus, geht aber nach dieser gezeigten Leistung vollkommen in Ordnung. Jetzt heißt es für die Mannschaft Mund abputzen und mit einer deutlichen Leistungssteigerung in die nächsten Spiele gehen.

TVS: Sapper, Braun; L. Hoffmann, Schmid (2), Fahrmann (4), Moosbauer (6), Schendzielorz, N. Eisele (2), Roth (1), Ortlieb (3), Jooß, Kieser (2), Hungerbühler, Herbrik (5/2).

Vergangenen Samstag gastierte der TV Rechberghausen zum Rückspiel in der Wentalhalle. Gewann die Mannschaft von Peter Geiger das Hinspiel knapp mit einem Tor, so zeigte die Mannschaft in diesem Spiel eine deutlich bessere Leistung und gewann deutlich mit 24:18. Der TVS dominierte das Spiel von Beginn an. Die Abwehr und der an diesem Tag überragende Torhüter Sapper ließen in der Verteidigung nichts anbrennen. Im Angriff agierte der TVS nicht konzentriert genug. Nach Neun Minuten stand es erst 4:3. Dann aber legten der TVS los. Ganze 12 Minuten bekam die Mannschaft kein Gegentor. Im Angriff trafen Schmid, Ortlieb und Fahrmann zum 11:3 nach 21 Minuten. Der Gästetrainer zeigte nun deutlich seine Unzufriedenheit mit lautstarken Protesten. Seine Mannschaft konnte durch kleinere Nachlässigkeiten der Steinheimer Abwehr auf 11:6 verkürzen. Vor der Pause schraubte Marius Ortlieb das Ergebnis noch auf 13:7 hoch.

Coach Geiger war mit seinen Spielern zufrieden, appellierte allerdings Nachlässigkeiten in Offensive und Defensive abzustellen. Genau zu diesen kam es in den ersten zehn Spielminuten in Durchgang Zwei. Im Angriff scheiterten die Spieler durch unkonzentrierte Abschlüsse oft am Torhüter oder dem Gebälk. In der Abwehr kassierte die Mannschaft in kurzer Zeit drei Strafminuten, was die Gegner auszunutzen wussten. Die Gäste kamen auf 14:12 heran und machten das Spiel wieder spannend. Sichtlich unbeeindruckt von der kleinen Aufholjagd zeigte sich die komplette Mannschaft. Moosbauer und Kieser erzielten das 20:14 nach 50 Minuten und stellten den alten Abstand wieder her. Am Ende erzielten Fahrmann und Schmid durch schöne Tore den 24:18 Endstand. In diesem Spiel war besonders die Torhüterleistung von Routiniers Andi Sapper erwähnenswert, der mit zahlreichen Paraden die Gegnerischen Spieler verzweifeln ließ. Mit einer kleinen Leistungssteigerung muss die Mannschaft in die nächsten Spiele gehen, um dort erneut wichtige Punkte zu holen.

TVS: Andreas Sapper, Adrian Sakowski, Max Braun; Lukas Hoffmann (2), Benedikt Schmid (6), Lucas Fahrmann (3), Sebastian Moosbauer (5), Kevin Schendzielorz, Marius Ortlieb (5/3), Christoph Jooß (1), Andreas Kieser (1), Fabian Hungerbühler, Maximilian Herbrik (1).

TVS M1 LL 2017 2018 HPHintere Reihe von links nach rechts: Trainer Sebastian Weber, Jan-Philipp Terbeck, Michael Schuler, Paul Dommer, Daniel Hungerbühler, Co-Trainer Gerhard Kraft.
Mittlere Reihe von links nach rechts: Daniel Kovács, Tobias Fitzke, Tobias Mewitz, Maximilian Rau, Thomas Nissle.
Vordere Reihe von links nach rechts: Klaus Nissle, Daniel Mack, Luca Kolb, Janik Eisele.
Auf dem Bild fehlen: Andreas Kieser, Physiotherapeut Spaso Ugrcic, Physiotherapeutin Sophia Jooß.


Am kommenden Samstag bestreiten die TV-Handballer ihr erstes Auswärtsspiel in der neuen Landesliga-Saison 2017/2018 bei der HSG Friedrichshafen-Fischbach. Die Begegnung in der Bodenseesporthalle in der Katharinenstrasse 28 in Friedrichshafen wird am Samstag um 20.00 Uhr angepfiffen. Auf der Bank der "Häfler" sitzt mit Stephan Kummer ein ehemaliger TVler, sein neues Team hat zuletzt im Verbandspokal sogar den Württembergligisten TSV Zizishausen mit 28:26 aus dem Wettbewerb geworfen. Der HSG-Coach Kummer verfügt also über eine schlagkräftiges Team, das nicht nur einen torgefährlichen Schützen wie Dohm in seinen Reihen hat. Bleibt zu hoffen, dass der neue TVS-Coach Sebi Weber am Samstag seine beste Sieben zur Verfügung hat, denn die Aufgabe gleich im ersten Landesliga-Punktspiel ist sicher nicht zu unterschätzen. Unterstützen Sie daher bitte

unsere Jungs im ersten Auswärtsspiel der neuen Runde sehr zahlreich -
Abfahrt des TV-Handball-Fan-Busses am Brünnele ist am Samstag um 16.00 Uhr!

Die Voraussetzungen für das erste Saisonspiel standen nicht besonders gut. Coach Geiger, der in der Vorbereitung viel Wert auf die Athletik gesetzt hatte, musste auf sechs Spieler verzichten, die noch im Urlaub weilten oder verletzt sind. Dazu kam, dass die Mannschaft in der Forstberghalle ohne Harz auf den Aufsteiger TV Rechberghausen traf. Ohne das geliebte klebende Mittel entwickelte sich das Spiel für die Zuschauer zu keinem besonderen handballerischen Leckerbissen. Die erste Viertelstunde der Partie gestaltete sich offen, wobei der TVS immer durch Tore von Janik Eisele, der die Mannschaft unterstützte und der entscheidende Mann auf Seiten der Steinheimer war, vorlegen konnte. Der gegnerische Trainer zeigte sein Temperament schon zu Beginn der Partie lautstark und nahm bereits nach sieben Minuten die erste Auszeit. Steinheim konnte anschließend wieder durch schöne Eisele Tore auf 4:6 erhöhen. Dann nahm auch Coach Geiger seine erste Auszeit, um seine Mannschaft optimaler gegen den besser werdenden Gegner einzustellen. Diese zeigte leider keine Wirkung, denn der TV Rechberghausen erzielte die Führung zum 8:6 nach 25 Minuten. Bis zur Pause gelang den Steinheimern nicht besonders viel. Mangelnde Torabschlüsse, die bei weitem nicht auf das Tor kamen und viele technische Fehler spielten den Gastgebern in die Hände. Diese erhöhten bis zur Pause auf 11:7.

Die Pausenansprache hatte es in sich. Coach Geiger sorgte mit den richtigen Worten für ein stark verbessertes Auftreten seiner Mannschaft in Durchgang Zwei. Fahrmann, J.Eisele und Ortlieb per Siebenmeter brachten den TVS wieder auf 12:11 heran. Es entwickelte sich ein immer ruppigeres Spiel, dass vor allem durch die Abwehrreihen dominiert wurde. Nach 40 Spielminuten konnte der sichere Siebenmeterschütze Marius Ortlieb zum 14:14 ausgleichen. Janik Eisele und Lucas Fahrmann trafen beide von außen zum 16:16 nach 45 Minuten. Die fällige Steinheimer Auszeit sollte noch einmal Ruhe in das Spiel bringen. Drei Tore am Stück von Marius Ortlieb und ein schön herausgespieltes Tor von Janik Eisele sorgten für eine zwei Tore Führung, zehn Minuten vor dem Ende. Die Schlussphase versprach Spannung bis zum Schluss. Die Abwehrreihen auf beiden Seiten arbeiteten immer härter und konsequenter. Der Torabschluss auf Seiten der Steinheimer blieb allerdings Mangelware. Lucas Fahrmann konnte mit einem wichtigen Treffer 5 Minuten vor dem Ende das 20:21 erzielen. Max Herbrik konnte nur noch regelwidrig am Kreis gehalten werden und die Schiedsrichter entschieden folgerichtig auf Strafwurf. Der an diesem Tag nervenstarke Janik Eisele verwandelte sicher zum 20:22. Der gegnerische Trainer nahm eine Auszeit, die allerdings auch Coach Geiger zu nutzen wusste. Rechberghausen erzielte den Anschluss zum 21:22. Den letzten Angriff der Partie hatten die Gastgeber. Der Gästetrainer nahm erneut eine Auszeit, die auf Information des Zeitnehmers hätte nicht gegeben werden dürfen, denn in den letzten fünf Minuten ist nur eine Auszeit erlaubt. Die Schiedsrichter gaben dieser Auszeit trotzdem statt. Der entscheidende Angriff war nicht mehr Spielentscheidend und somit siegten die Steinheimer im ersten Spiel der neuen Saison in einem nicht hochklassigen Spiel mit 21:22 und können gestärkt in das kommende Heimspiel gehen.

TVS: Sapper, Braun; Fahrmann (4), Moosbauer, J.Eisele (9/1), Roth, Ortlieb (8/5), Kieser (1), Hungerbühler, Herbrik.