Der Start in die Rückrunde gelang der zweiten Männermannschaft vom TV Steinheim am vergangenen Samstag gegen die Landesligareserve des TSV Bartenbach. Mit 33:29 setzte sich die Mannschaft nach einer tollen Leistung durch und sichert sich so zwei sehr wichtige Punkte.

Mit nur zehn Spielern ging der TVS in die Partie und zeigte eine geschlossene Mannschaftsleitung. Der Anfangsphase verlief aus Sicht der Steinheimer positiv. Große Lücken in der Abwehr nutze Maximilian Herbrik mit drei Toren in Folge vom Kreis – Junginger, Ortlieb und Jooß zogen nach, so stand des nach knapp zehn Minuten 6:3. Kleine Abstimmungsfehler in der Abwehr sorgten dafür, dass Bartenbach immer in Reichweite blieb. Würfe fanden nicht immer den Weg ins Tor, was im Gegenzug durch Bartenbach bestraft wurde. Schlossarek und Roth erzielten wieder eine drei Tore Führung. Vor der Pause konnten die Gäste noch einmal auf 17:16 verkürzen.

Den Start in Durchgang zwei verschliefen die Steinheimer komplett, Bartenbach drehte das Spiel nach 38 Minuten zum 20:22. Von der kurzzeitigen Hochphase der Gäste zeigte sich die Mannschaft unbeeindruckt und erzielte durch Fahrmann und Roth das 23:22. Die Schlussphase versprach Spannung und die Gäste blieben am TVS dran. Neun Minuten vor dem Ende erzielten dann Fabian Hungerbühler und Marius Ortlieb schön herausgespielte Tore zum 29:25. Die Unterzahl überstanden die Steinheimer sehr gut, ließen keinen Gegentreffer zu und erzielten durch Wittlinger und Maximilian Herbrik den Endstand von 33:29. Durch eine tolle Leitung war Sieg gegen einen Gegner, dem man im Hinspiel deutlich unterlegen war, in dieser Höhe verdient. Auf diese Leistung kann man aufbauen und in den nächsten Spielen hoffentlich genauso erfolgreich sein.

TVS: Sapper; Junginger (3), Schlossarek (2), Fahrmann (4), Wittlinger (1), Roth (5), Ortlieb (7/2), Jooß (2), F. Hungerbühler (2), M. Herbrik (7).

Am vergangenen Samstag gastierte der TV Steinheim in der Giengener Schwagehalle. In der letzten Woche standen Coach Geiger nur sehr wenige Spieler im Training zu Verfügung, da viele verletzt, krank oder berufsbedingt verhindert waren. Dementsprechend reiste man mit nur neun Spielern nach Giengen. Die ersten Spielminuten konnte Steinheim bis zum 4:4 noch gut mithalten und Giengen zog das Tempo gewaltig an, für das diese Mannschaft bekannt ist. Einfache Gegentore ermöglichten den Gastgebern eine Führung von 11:6 nach knapp 18 Minuten. Die Mannschaft stand nun sicherer in der Abwehr und konnte viele Bälle herausfangen und ebenfalls einfache Gegenstöße verwandeln. Nach vier Steinheimer Toren am Stück stand es nur noch 11:10 und die Steinheimer waren wieder auf Tuchfühlung mit den zu sicherwirkenden Gastgebern. Vor der Pause konnte sich Giengen noch einmal absetzen. Mit dem Schlusspfiff wurde Steinheim noch ein Siebenmeter zugesprochen, der leider nur den Pfosten traf. Mit einem Halbzeitstand von 16:13 wurden die Seiten gewechselt.

In Durchgang zwei stand die Abwehr stark verbessert und erschwerte den Giengenern den Positionsangriff gewaltig. Der nicht sehr gut leitende Schiedsrichter ließ auf beiden Seiten eine teilweise viel zu harte Gangart durch, die kaum bestraft wurde. Das Rückzugsverhalten war auf Steinheimer Seite ebenfalls besser als noch zu Beginn und so konnte man verhindern, dass schnelle Gegentore fielen. Durch zwei Treffer von Junginger und einer cleveren Aktion von F. Hungerbühler, der den Ball mit dem Bauerntrick abfing und per Gegenstoß verwandelte, verkürzten die Steinheimer auf 22:21. Jedem in der Mannschaft war spätestens jetzt bewusst, dass man auch mit dem dünnen Kader in Giengen zwei wichtige Punkte mit nach Hause nehmen konnte. Überhastete Abschlüsse im Angriff und die daraus resultierenden Gegenstöße der Gastgeber sorgten gegen Ende dazu, dass sich Giengen mit 27:23 absetzen konnte. Der Kampfgeist der Steinheimer war noch nicht gebrochen, denn Ortlieb und Schrom verkürzten eineinhalb Minuten vor dem Ende noch auf 27:25. In der letzten Minute war dann aber die Luft komplett raus und Giengen erzielte den Endstand zum 31:25, der in der Höhe nicht den Spielverlauf darstellt, da die Steinheimer über den Großteil der Spielzeit mit einem stärkeren Gegner sehr gut mithalten konnte.  Steinheim schaffte es leider nicht den Ausgleich zu erzielen, denn dann wäre sicherlich der Spielverlauf anders ausgegangen.

TVS: Sapper; Junginger (8), Schmid (4), Wittlinger, Ortlieb (4), Jooß (1), F. Hungerbühler (2), M. Herbrik (3), Schrom (3/1).

Am vergangenen Samstagabend gastierte die zweite Mannschaft bei der Landesligareserve des TV Altenstadt. Der TVS stand unter dringendem Zugzwang, dass Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn für sich zu entscheiden und endlich Punkte auf die Habenseite zu bringen. Verstärkt wurde der TVS von Routiners Philipp Junginger, welcher eine Bereicherung für das junge Team ist. Leider verlief das Spiel nicht zu Gunsten der Steinheimer. Der TV Steinheim ist wieder einmal an sich selbst gescheitert und verliert unnötigerweise ein weiteres Spiel. 
Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Steinheim konnte mit einem Tor vorlegen, das meistens im Gegenzug durch die Gastgeber egalisiert wurde. Wenn die Abwehr einen Ball gewinnen konnte spielte man im Angriff gegen die offensive Abwehrausrichtung der Altenstädter meist zu harmlos. In der 18. Minute konnte der TVS erstmals eine zwei Tore Führung erzielen. Diese hatte allerdings nur bis kurz vor der Halbzeitpause bestand, denn Altenstadt erzielte den Ausgleich und mit einem 18:18 Spielstand wurden die Seiten gewechselt. 18 Gegentore sind in einer Halbzeit viel zu viel, um ein Spiel für sich zu entscheiden.
Die zweite Halbzeit begann bis zur 48. Minute ähnlich wie in Halbzeit eins, torreich und ausgeglichen, dann setzten sich die Hausherren jedoch mit drei Toren ab. Die Folge aus Sicht der Steinheimer: Der rote Faden riss, Unkonzentriertheit und eine viel zu hektische Spielweise waren Gründe für technische Fehler und unnötige Abschlüsse ohne Torerfolg. Junginger brachte seine ganze Erfahrung ins Spiel ein und traf doppelt zum 32:31-Anschluss. Einfache Tore seitens der Hausherren besiegelte die 35:32-Auswärtsniederlage. Durch diese Niederlage sitzt der TVS weiter im Tabellenkeller der Bezirksklasse fest. 
TVS: Sapper; Schlossarek (1), Junginger (5), Fahrmann (3), Wittlinger (1), A. Herbrik (5), Roth (1), Ortlieb (4), Jooß (4/4), Ziegler, F. Hungerbühler (1), M. Herbrik (5), Schrom (2).

Der zweiten Mannschaft gelang am vergangnen Samstag der wichtige Sieg gegen den direkten Konkurrenten vom TV Schlat. Der Beginn des Spielsgestaltete sich offen, Steinheim onnte allerdings mit zwei Toren in Führung gehen und bis kurz vor der Halbzeit verwalten. Kurz vor der Pause kam der TV Schlat, angeführt durch ihren Spielmacher zur ersten Führung und setzten damit gezielte Nadelstiche in der Steinheimer Spiel. Nach nicht einmal 25 Minuten kam es zur ersten kuriosen Situation, als Marius Ortlieb mit einer roten Karte, die zu aller Verwunderung niemand richtig nachvollziehen konnte, frühzeitig zum Duschen geschickt wurde. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Junginger per Gegenstoß das 14:13 für den TVS.

Die zweite Halbzeit begann genauso ausgeglichen wie Durchgang eins. Bis zur 42. Minuten konnte sich keine Mannschaft absetzten. Als es dann innerhalb von knapp einer Minute auf beiden Seiten jeweils zwei Hinausstellungen gab, war es der stark spielende Juinger mit drei Toren in Folge, der die Steinheimer mit zwei Toren in Front brachte. Schlat nahm die Auszeit und diese brachte das Steinheimer Spiel aus dem Konzept. Neun Minuten vor dem Ende erzielte Schalt die zwei Tore-Führung und drehte das Spiel. Angeführt vom stark spielenden Schrom, zugleich bester Torschütze des TVS wurde das Spiel fünf Minuten vor dem Ende noch einmal zu Gunsten der Steinheimer gedreht. Die Abwehr ließ gegen Ende nicht mehr viel zu und Schrom, Junginger und M.Herbrik erzielten das Endergebnis von 30:27. Durch Kampfgeist der Mannschaft ließ man sich nicht durch die Führung der Gäste verunsichern und sicherte sich durch eine konzentrierte Mannschaftsleistung den verdienten Sieg.

TVS: Sapper, Junginger (8), Schmid (2), Fahrmann, Wittlinger (1), A. Herbrik (1), N. Eisele (1), Roth (4), Ortlieb (1), Jooß, Ziegler, F. Hungerbühler, M. Herbrik (3), Schrom (9/2).

Am vergangenen Samstag unterlag die zweite Männermannschaft des TV Steinheim der Württembergliga-Reserve des TSV Heiningen mit 28:34. Den Sieg hätte man nicht so einfach her schenken sollen, da über weite Phasen der TVS mit dem Gast mithalten konnte, letztendlich aber verdient als Verlierer vom Platz ging. 
Den Anfang verschliefen die Gastgeber vollkommen und schnell war man mit 4:10 nach 14 gespielten Minuten im Hintertreffen. Coach Geiger reagierte mit dem fälligen Timeout um seine Spieler aus dem Schlaf zu wecken, in dem sich manche Spieler ganz augenscheinlich befanden. Die Abwehr agierte nach der Ansprache nun überlegen und zeigte ansprechende Leistung. Ganze sieben Minuten konnte der Gegner keinen Treffer erzielen, allerdings war der Angriff so harmlos, dass trozt Überzahl kein Tor erzielt werden konnte. Durch Tore von M. Herbrik, Schrom und dem besten Torschützen an diesem Tag,  Marius Ortlieb, konnte man zur Halbzeit auf vier Tore zum 11:15 verkürzen.
Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen, Heiningen legte vor und Steinheim zog nach, verpasste es allerdings nach Ballgewinnen den Abstand auf weniger als vier zu verkürzen. In doppelter Unterzahl war der immer stärker werdende Alex Herbrik zur Stelle und sorgte mit Rückraumkrachern dafür, dass der TVS mit 19:23 dran blieb. Der stark spielende Heininger Welz brachte die rechte Abwehrseite der Steinheimer das ganze Spiel in Bedrängnis und er war es auch, der gegen Ende des Spiels einen sieben Tore Abstand für seinen TSV Heiningen erzielte. Die 28:34 Niederlage fiel wieder einmal zu hoch aus. Hauptgrund war der extrem schwache Start ins Spiel und die deutliche Führung der Gäste,  die der TVS zu keiner Zeit aufholen konnte. Schon am kommenden Samstag steht ein weiteres wichtiges Auswärtsspiel in Altenstadt an. 
TVS: Sapper, Bengelmann; Schlossarek, Schmid(1), Fahrmann(2), Wittlinger, A.Herbrik (6), Roth (2), Ortlieb (10/4), Jooß, Ziegler, F. Hungerbühler (1), M. Herbrik (4), Schrom (2).