Eine enttäuschende Niederlage mussten die Spieler der zweiten Männermannschaft am vergangenen Sonntag hinnehmen. Die Niederlage war die folge zahlreicher Fehler im Angriff, sowie der Abwehr. Holte die Mannschaft erst im Dezember zuhause noch einen Punkt gegen den Aufsteiger, so musste man sich in der ungeliebten Bizethalle in Süßen mit 35:30 geschlagen geben.
Die Anfangsphase gestaltete sich zäh. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Nach 7 Minuten stand es 3:3. Die Gastgeber erhöhten das Tempo und kamen zu leichten Toren. Die Gastgeber konnten sich so erstmals ein kleines 4 Tore Polster nach 13 Minuten aufbauen (10:6). Süßen konnte dank mangelndem Abwehrverhalten weiter davonziehen. Die Spieler hatten keine Mühe mit der Steinheimer Abwehr und ließen die Abwehrspieler teilweise sehr schlecht aussehen. Nach 25 Minuten stand es 18:9. Im Angriff flogen die Bälle überall hin, nur nicht ins Tor, geschuldet dem fehlenden Harz oder Unkonzentriertheiten beim Abschluss. Mit einem 20:12 Rückstand wurden die Seiten gewechselt.
Den Start in die zweite Hälfte fanden die Steinheimer gar nicht. Mangelndes Abwehrverhalten und schlechte Chancenverwertungen spielten den Gastgebern in die Karten. Schnell konnten diese, auch dank vieler Strafwürfe, auf 25:15 erhöhen. Nach 42 Minuten führten die Gastgeber mit 11 Toren und alles deutete auf eine ordentliche Klatsche hin. Der sichere Siebenmeterschütze Alex Schrom war zur Stelle und verkürzte auf sieben Tore (30:23). Sechs Minuten vor dem Ende lag der TVS wieder mit 10 Toren hinten. In den letzten Spielminuten konnte der TVS noch Ergebniskosmetik betreiben und auf 5 Tore verkürzen. Nichts desto trotz verlor die Mannschaft deutlich mit 35:30 beim direkten Tabellennachbarn. Der Knackpunkt bei diesem Spiel war eindeutig die Abwehrarbeit. Mit 20 Gegentoren in der ersten Hälfte gewinnt man selten noch ein Spiel.

TVS: Braun, Geiger; D. Hungerbühler (4), Schmid (2), Fahrmann (1), Moosbauer, Kolb (4), Fitzke (5), Ortlieb (2), Jooß, F. Hungerbühler, Herbrik (3), Schrom (9/8).

Die Punkteserie der zweiten Mannschaft geht weiter. Nach Siegen gegen Bargau und Wangen gelang der Mannschaft am vergangenen Wochenende ein weiterer Punktgewinn. Zwar endete die Partie mit einem 28:28 Unentschieden, allerdings war dieser Punkt nach dem Spielverlauf ein gewonnener Punkt.

Das Spiel startete ausgeglichen, kein Team konnte sich absetzen. Die Abwehr stand gut und Bälle konnten ohne große Mühe gewonnen werden. Im Angriff tat sich die Mannschaft gegen die aggressiv und kompakt stehende Abwehr schwer. Der Zug zum Tor und einfache Tempogegenstöße blieben Mangelware. Nach 13 Minuten konnte Lucas Fahrmann zum 7:7 ausgleichen. Die Gäste nutzten kleine Unaufmerksamkeiten in der Abwehr des TVS und konnten selbst durch einfache Tempogegenstöße zu klaren Torchancen kommen. Süßen konnte auf 9:12 erhöhen, Niklas Eisele erzielte im Gegenzug das 10:12 von Rechtsaußen. Ab diesem Moment verlor der TVS den Faden im Spiel. Im Angriff verwarf die Mannschaft reihenweise. Süßen spielte ihre Angriffe abgeklärt und erzielten 4 Tore in Folge zum 10:16 Halbzeitstand.

In der Halbzeit ließ niemand den Kopf hängen, denn die Mannschaft weiß um ihre Stärke, in der zweiten Halbzeit Spiele noch entscheiden zu können. Mit viel Motivation und Kampfgeist startete der TVS in Durchgang Zwei. Die Abwehr arbeitete nun konzentrierter und entschlossener gegen den Ball. Leider erwischte der Schiedsrichter nicht seinen Sahnetag und entschied oft auf die falsche Entscheidung und ließ Spielverständnis vermissen. Ortlieb, Moosbauer aus dem Rückraum und Jooß per schönem Tempogegenstoß erzielten den 20:21 Anschlusstreffer. 9 Minuten vor dem Ende erzielten die Gäste das 21:25. Weiter angetrieben von Teamgeist und dem Willen in eigener Halle gegen diese Mannschaft keine Punkte zu verlieren, startete die Mannschaft in die Schlussphase. Die Mannschaft hatte die Chance das Spiel zu drehen, scheiterte aber oft an schlechten Abschlüssen. Der eingewechselte Niklas Eisele mit seinen schönen Toren von Linksaußen und Max Herbrik vom Kreis erzielten das 25:26. Süßen erhöhte erneut auf zwei Tore, doch Moosbauer aus dem Rückraum ließ die Halle zum 27:28 Jubeln. Niklas Eisele scheiterte 20 Sekunden vor dem Ende am Gästetorhüter und im Gegenzug kam es zu einem Stürmerfoul und dem folglich Ballbesitz für Steinheim. Bei noch sechs Sekunden zu spielen ließ sich ein Gästespieler zu einer schwerwiegenden und etwas sehr blöden Aktion hinreißen. Der Spieler verhinderte die Ausführung des Freiwurfs an der Steinheimer 9-Meterlinie. Die neue Regel, die genau diese Art von Vergehen mit der Roten Karte und Siebenmeter bestraft, wurde richtig angewandt. Der sicherste Siebenmeterschütze in Reihen der Steinheimer nahm sich seiner Sache an und verwandelte nervenstark. Dank der Aktion des Gästespielers und dem sicheren Siebenmeter, sicherte sich der TVS einen Punkt in einem spannenden und nervenaufreibenden Spiel ein 28:28 Unentschieden.

TVS: Sapper, Braun; Mack, Schmid, Fahrmann (2), Moosbauer (5), N. Eisele (5), Ortlieb (5), Jooß (5/3), Kieser (3), Hungerbühler, Herbrik (3).

Nach den unnötigen Punktverlusten in den letzten Spielen, sollte es gegen die Bezirksligareserve der SG Hofen/Hüttlingen nun endlich mit einem längst überfälligen Sieg etwas werden. In der Anfangsphase tat sich die Mannschaft von Peter Geiger schwer gegen den Gegner. In der Abwehr verpasste man klare Ballgewinne und ließ den Gegner mit einfachen Toren dranbleiben. Nach 20 Minuten steigerte die Mannschaft die Leistung und konnte dank einer guten Abwehr und Torhüterleistung im Angriff konzentriert abschließen. Hungerbühler, Ortlieb und Jooß vom Siebenmeterpunkt erzielten das 10:7. Spielmacher Bäuerle auf Hofener Seite fand gegen Ende von Durchgang Zwei oft ein Loch und hielt die Gäste weiter dran. Mit einem Ergebnis von 13:13 wechselten die Mannschaften die Seiten. Dieses Ergebnis stellte den Trainer und die Mannschaft überhaupt nicht zufrieden. Durch unglückliche Aktionen im Angriff wie Abwehr musste man viele unnötige Treffer hinnehmen.

Der Durchgang Zwei begann mit der üblichen Schwächephase der Mannschaft. Hofen erzielte nach Ballverlusten das 15:17 nur durch Kontertore. Die fällige Auszeit durch Trainer Geiger hatte es in sich. Das Tempo wurde deutlich erhöht und somit erzielten Herbrik, Junginger und Fahrmann die erneute Führung zum 18:17. Der Knackpunkt im Spiel folgte als klare hundertprozentige Torchancen leichtfertig nach einander vergeben wurden. In der Abwehr steigerte sich die Leistung aber der Angriff war in diesem Spiel der ausschlaggebende Punkt. Hätten die vielen Bälle den Weg ins Tor gefunden würde das Endergebnis ein anderes sein. Nach 55 Spielminuten führten die Gäste mit 21:23. Kapitän Ortlieb verwandelte einen entscheidenden Siebenmeter zum 22:23. Dann folgte eine Hinausstellung für Junginger und die Mannschaft verlor komplett den Faden. Ballverluste und unkonzentrierte Abschlüsse führten zu Tempogegenstößen, die die Gäste sicher im Tor unterbrachten. Das Endergebnis von 22:27 spiegelte nicht den Spielverlauf wieder und führte dementsprechend zu enttäuschen Spielern. Die bittere Niederlage gilt es zu verdauen und in den kommenden Spielen wieder Vollgas zu geben.

TVS: Sapper; L. Hoffmann, Mack (2), Junginger (3), Fahrmann (3), Moosbauer (3), N. Eisele, Roth (2), Ortlieb (3/2), Jooß (3/1), Hungerbühler (1), Herbrik (2), Schendzielorz.

Am vergangenen Samstag empfing der TV Steinheim die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Wangen und Börtlingen. Die Vorzeichen für einen Heimsieg standen sehr gut. Die Gäste reisten sehr einsatzgeschwächt an und der TVS hatte nicht wie zuletzt, mehr Spieler auf der Bank. Die Anfangsphase dominierte der TVS ganz klar. In der Abwehr wurden die Bälle abgefangen und in Tempogegenstöße umgewandelt. Nach 7 Minuten stand es verdientermaßen 7:0. Ein kleiner Bruch im Spiel, resultierend aus überhasteten Aktionen im Angriff und kleineren Nachlässigkeiten in der Abwehr führten dazu, dass die Gäste zum 9:9 nach 18 Minuten ausgleichen konnten.  Nach der fälligen Auszeit fing sich die Mannschaft wieder und setzte sich zur Pause mit 16:13 ab. Die Devise für Durchgang Zwei war klar: Gewaltig auf das Tempo drücken und in der Abwehr clever gegen den Ball agieren. Das setzte die Mannschaft erfolgreich durch Moosbauer, Hungerbühler und Schmid um. Nach 41 Minuten nahm der Gästetrainer bereits die Auszeit, um den Lauf zu stoppen. Marius Ortlieb vom Siebenmeterpunkt, der starke Lucas Fahrmann und ,,Ali‘‘ Kieser sorgten mit dem 29:23 nach 53 Minuten für eine Vorentscheidung. In der letzten Viertelstunde stand die Abwehr sehr gut und Torhüter Braun entschärfte einen Ball nach dem anderen. Ihm war es auch zu verdanken, dass der TVS nur 2(!) Gegentore in der Schlussviertelstunde hinnehmen musste. Jooß, Fahrmann und Hungerbühler sorgten in den letzten Spielminuten noch für einen Ausbau des Ergebnisses auf 34:24. Dank einer starken Abwehr- und Torhüterleistung, sowie dem schnellen Umschaltspiel gewann der TV Steinheim verdient mit 34:24 und kann gestärkt in das nächste Spiel gegen den TSV Süßen gehen.

TVS: Sapper, Braun; Junginger (3), Schmid (5), Fahrmann (7), Moosbauer (3), Roth, Ortlieb (3/2), Jooß (5), Kieser (3), Hungerbühler (3), Herbrik (2).

Am Samstag musste der TVS eine sehr bittere Niederlage bei der Württembergreserve vom TSB Schwäbisch Gmünd hinnehmen. Vom Verletzungspech verfolgt, trat die Mannschaft mit nur 8 Spielern an. Die Punkte wären wichtig gewesen, um sich einen guten Mittelfeldplatz zu sichern.

Zu Beginn der Partie ließen es die Steinheimer konzentriert angehen. Lucas Fahrmann, Basti Moosbauer mit Rückraumtoren und Marius Ortlieb vom Siebenmeterpunkt sorgten für eine dünne 7:9 Führung nach 14 Spielminuten. Die Abwehr stand gut und Torhüter Sapper parierte einige Bälle. Im Angriff ließ der TVS den Ball gut laufen und fand oft Max Herbrik am Kreis der zur 10:12 Führung traf. Herbrik und Kieser holten hintereinander Zwei Siebenmeter und die fällige Zweiminuten Strafe raus. Die Strafwürfe verwandelte Marius Ortlieb souverän. Die doppelte Überzahl nutzten die Steinheimer und konnten vor der Pause auf 13:16 wegziehen. Die Devise für Durchgang Zwei war klar. Kräfte schonen und konzentrierte Abwehr- und Angriffsleistung abrufen. Nachlässigkeiten in Abwehr und Planlosigkeit im Angriff sorgten dafür, dass nach 38 Minuten die Gastgeber in Führung gehen konnten. Fahrmann, Jooß und Ortlieb spielten eine erneute Führung von 21:22 heraus. Da Im Angriff die Ideen und die Durchschlagskraft fehlten, ermöglichte dies den Gastgebern nach 50 Minuten mit 24:22 in Führung zu gehen. Moosbauer und Hungerbühler konnten erneut ausgleichen. Eine Überzahlsituation konnte nicht wie erhofft genutzt werden. Fünf Minuten vor dem Ende erzielten die Gastgeber das 25:24. Gegen Ende vom Spiel vergaben Fahrmann und Herbrik große Möglichkeiten zum Unentschieden. Mit nur 8 Spielern waren vor allem in Durchgang Zwei die Kräfte aufgebraucht. Diese Niederlage war vermeidbar und sorgte dementsprechend für hängende Köpfe. In den kommenden Spielen heißt es an gute Leistungen anknüpfen und Fehler abstellen.

TVS: Sapper; Fahrmann (7), Moosbauer (4), Ortlieb (5/3), Jooß (1), Kieser (2), Hungerbühler (1), Herbrik (4).