IMG 0271Die Handballer vom TV Steinheim beendeten die abgebrochene Saison als Vizemeister, dies ist nun so gut wie sicher, ebenfalls scheint der Aufstieg in die neue Verbandsliga geschafft.
Eine ausgiebige Aufstiegsparty musste auf Grund der aktuellen Situation ebenfalls verschoben werden, wie der Saisonabschluss auf der berühmten Insel im Mittelmeer.
Aber sich deswegen Wochen- bzw. Monatelang auf die faule Haut legen ist den Handballern nicht ihr Ding, auch wenn die momentan möglichen Trainingsinhalte kein Spieler favorisiert.
„Wir sind Mannschaftssportler, leben vom Teamgedanke und brauchen auch mal den harten Körperkontakt im Training“ so der auf dem Weg der Genesung befindete Spielführer Max Rau.
WhatsApp Image 2020 04 21 at 15.52.41Das auch Kraft und Ausdauer dazugehört weiß jeder. So halten sich die Spieler des TV Steinheim individuell fit.
„Die Spieler haben bereits vor 6 Wochen individuelle Trainingspläne erhalten“ So Coach Sebi Kieser.
Diese beinhalten neben Laufeinheiten, auch Kraft, Schnellkraft und Schnelligkeitstraining, sowie Beweglichkeit und Koordination, individuell auf die „Schwächen“ des einzelnen Spielers abgestimmt.“
Eine Willkommene Abwechslung war daher eine von Trainer und Mannschaftrat ins Leben gerufene Challenge.
„Es ist nicht unbemerkt geblieben das sich gerade am Wochenende deutlich mehr Menschen auf dem Rad oder zu Fuß auf den Rad und Wanderwegen unterwegs sind.“
WhatsApp Image 2020 04 22 at 17.08.09Das es leider nicht jeder so ernst mit dem Umweltschutz nimmt, sieht man leider an vielen Ecke.
So bewaffneten sich die Steinheimer Handballer diese Woche zusätzlich mit Handschuhen und Müllsacken und stimmten ihre Laufrouten ab.
Mit dabei waren Meteorkrater Rundwanderweg, Hirschtal Richtung Wental, Rund um WhatsApp Image 2020 04 24 at 15.08.57 1Heiderose und Fliegerheim, Nordic Walking Strecken Richtung Zang und Nenninger Stausee bei Donzdorf, sowie im Reusch bei Göppingen.
Hierbei sind nicht nur einige Kilometer zusammengekommen, sondern leider auch über 10 Säcke voller Müll. Von der leeren Flasche und Tüten, Snackverpackungen, Tempoverpackungen bis hin zu alten Schuhen war alles dabei.
Max Rau zu dieser Aktion: „Erst einmal finde ich es schade, dass man seinen Müll einfach so wegwirft.
Das es am Ende dann so viel wird, hätten wir vermutlich alle nicht gedacht.
Während der Aktion haben wir auch schon positives Feedback von Wanderern erhalten und ich denke es war durchweg erfolgreich.
Für uns als Spieler ist es natürlich auch mal wieder schön, zusammen in „Kleinstgruppen“ etwas zu unternehmen und auch Sport zu machen.“
Bleibt nur die Frage wie lange der saubere Zustand anhält?