K1024 5 Mannschaftsbild Männer

Hintere Reihe von links nach rechts: Maximilian Rau, Daniel Hungerbühler, David Wittlinger, Tobias Mewitz, Tobias Fitzke.
Mittlere Reihe von links nach rechts: Trainer Sebastian Kieser, Physiotherapeut Spaso Ugrcic, Janik Eisele, Tim Baur, Luca Kolb, Jannik Bühler, Dominik Anlauf, Trainer Arne Kühr, Physiotherapeutin Sophia Jooß.
Vordere Reihe von links nach rechts: Klaus Nissle, Steffen Stängle, Steffen Maier, Dennis Kaumann.

Fesselnde Spiele, zittrige Partien, hitzige Szenen, knappe Siege und bittere Niederlagen. All das durften die zahlreichen Fans der grün-weißen Albuchhandballer in der zurückliegenden Saison miterleben. Die große Belohnung ist der Aufstieg in die wiedereingeführte Verbandsliga. Hierfür entschied sich der Handballverband im Frühjahr 2019 und folgte damit dem Antrag des Verbandsausschuss Spieltechnik. Heißt: Es gibt künftig ein Württembergliga-Staffel mit 14 Teams (bisher zwei Staffeln), darunter sind zwei (neue) Verbandsligen angesiedelt, gefolgt von vier Landesliga-Staffeln. Mit dem Einzug in die Verbandsliga nehmen die Steinheimer Handballer erneut die Spitzenposition der Kreisvertreter ein.

Das Mannschaftsgefüge stimmt, so mussten die Verantwortlichen zum Saisonwechsel keinen Abgang bedauern. Der eingespielte Aufstiegskader bleibt auch in der nächsten Spielzeit zusammen und verfügt nach wie vor über eine herausragende Eigenschaft: Weit über die Hälfte der „Ersten“ stammt aus der eigenen Handballjugend, was mitunter für den kameradschaftlichen Umgang innerhalb des Teams beiträgt.

Für Kapitän Maximilian Rau endete die letzte Saison nach schwerer Knieverletzung abrupt. Nach intensiver Rehaphase kann er nun endlich wieder aktiv am Spielgeschehen teilnehmen und gemeinsam mit Spielmacher Klaus Nissle die Strippen ziehen. Am Kreis sorgen Fitzke und Bühler für Ordnung. Nicht mehr wegzudenken sind Torgarant Mewitz, der ideenreiche Kaumann und großgewachsene Wittlinger. Mit Manuel Gebhard und Alexander Herbrik rücken weitere junge Spieler nach, welche den Kader breit aufstellen und Positionen ergänzen. Im Tor stehen weiterhin routinierte Keeper. Das gleichnamige Duo bestehend aus Maier und Stängle verfügen über reichlich Erfahrung und halten den Steinheimer Kasten sauber. So manche „Schlacht“ hat Trainer Sebastian Kieser mit seinen Mannen die letzten Jahre bestritten und musste die Entscheidungen größtenteils alleine treffen.

Für Unterstützung und vor allem neue Impulse sorgt ein neues Gesicht am Albuch. Nach intensiven Gesprächen ist es dem sportlichen Leiter Stefan Müller gelungen, einen namhaften Zweitcoach für die TV-Handballer zu verpflichten. Arne Kühr heißt der Mann, kommt ursprünglich aus Eisenach und ist in der Handballwelt gänzlich kein Unbekannter. Als Profitrainer hat Kühr sowohl Damen- wie auch Männermannschaften trainiert, unter anderem die erste Mannschaft des ThSV Eisenach in der zweiten Bundesliga, zudem die slowakische Nationalmannschaft. Kieser und Kühr agieren auf Augenhöhe, es gibt also kein „Chef-Vize-Verhältnis“, sondern ein gleichberechtigtes TV-Trainerduo.

Mit dem Aufstieg verlagern sich die Ziele der Auswärtspartien, welche coronabedingt ohne Zuschauer ausgetragen werden, oftmals in den Stuttgarter Raum. Neben der HSG WiWiDo, über Namensvetter Altenstadt geht es nach Reichenbach Köngen und zum Team Esslingen. Die „Blautopfhandballer“ vom TV Gerhausen, Vöhringen und die MTG Wangen sind die Stationen im südlichen Bereich. Das Ziel ist klar, der Verbleib in der Verbandsliga soll frühestmöglich gesichert werden und das möglichst ohne verletzungsbedingte Ausfälle.