K1024 11 SH 2019 2020 Damen

Hintere Reihe von links nach rechts: Trainer Alexander Schrom, Julia Maier, Gina Gröner, Simone Fink, Madeline Zimmermann.
Vordere Reihe von links nach rechts: Vanessa Kolb, Sandra Kieser, Ramona Torenz, Sandra Perez, Kirstin Tobler, Karin Majdan.
Auf dem Bild fehlen: Trainer Marius Ortlieb und Betreuerin Svenja Probst.


Nachdem die Damenmannschaft aufgrund verschiedener Faktoren zu Beginn der vergangenen Hallenrunde neuformiert werden musste, startete der Kader seinen „Rehakurs“ in der Kreisliga. Das Ergebnis lässt sich sehen, so standen die Mädels um ihr Trainerteam Ortlieb und Schrom im Frühjahr als Meistermannschaft fest, was gleichzeitig den Aufstieg mit sich bringt.

Die Bezirksklasse hebt das Spielniveau und stellt das junge Team vor neue Herausforderungen, welche jedoch machbar sind. Neben dem Trainergespann bestehend aus Marius Ortlieb und Alexander Schrom, muss der Takt durch erfahrene Spielerinnen wie Simone Fink, Kirstin Tobler oder auch Madeline Zimmermann vorgegeben werden, da die Verjüngungskur weiter anhält. Künftig fest im Kader der Damen etabliert ist Karin Majdanova aus der eigenen A-Jugend, welche Spielpraxis im aktiven Bereich sammeln und ihre Mannschaft unterstützen wird. Auch in den kommenden Jahren wird der eigene Nachwuchs weiter eine entscheidende Rolle spielen, denn die Abgänge schmerzen doch sehr! Silvia Rizzo, Tanja Kieffer, Sophia Jooß, Karin Eberhardt und Rabea Dippel hängen die Handballschuhe an den Nagel, Torhüterin Bianca Lang macht eine Babypause.

Nachdem Ausscheiden erfahrener Spielerinnen mussten Lücken auf einzelnen Positionen kompensiert werden, was zur Folge hatte, dass Spielzüge und Abläufe neu einstudiert werden mussten – ein großer Bestandsteil der Vorbereitung. Die Verantwortung innerhalb der Mannschaft hat sich verlagert, womit die Spielerinnen souverän umgehen. Zwar wird Sandra Kieser, welche bislang Babybedingt pausierte, keine Führungsrolle mehr einnehmen wollen, dennoch ist sie als routinierte Spielerin wichtig für die Mannschaft – bleibt zu hoffen, dass wir sie in der kommenden Runde oft im TV-Trikots sehen werden.

Neben Trainingsspielen und Kräftigungsübungen vergossen die Mädels bei den zahlreichen Laufeinheiten etliche Schweißperlen.

Wir wünschen unseren Mädels für die Hallenrunde 2019/2020 eine verletzungsfreie Saison, viele Tore, reichlich Siege und somit eine ähnlich erfolgreiche Runde wie im vergangenen Jahr.